Hoch

Salmonellen in der Schwangerschaft – Das solltet ihr beachten

Nadine Scheiner
16 Feb 2022
4 min
Mögen 0
Nicht mögen 0

Salmonellen sind für jeden Menschen unangenehm und können durch eiweißhaltige und sogar flüssige Produkte ausgelöst werden. Für euer ungeborenes Kind sind Salmonellen nicht gefährlich, da sich diese bei einer Infektion nicht übertragen. Es kann allerdings passieren, dass die Infektion euren Körper so stark beansprucht, dass es zu Schwangerschaftskomplikationen kommen kann. Ähnlich wie bei einer Listeriose und Toxoplasmose werden Salmonellen übertragen.

Welche Komplikationen aufgrund von Salmonellen bei euch in der Schwangerschaft auftreten können und worauf ihr achtet, solltet, möchten wir euch in diesem Artikel einmal nahebringen.

Salmonellen in der Schwangerschaft
ChameleonsEye via Shutterstock

Salmonellen Schwangerschaft – Was genau sind Salmonellen eigentlich?

Bevor wir uns an die Symptome oder Auswirkung einer Salmonelleninfektion (enteritische oder typhöse Salmonellose) machen, ist es für euch wichtig zu wissen, was Salmonellen eigentlich sind. Der Unterschied zwischen einer typhöse Salmonellenvergiftung und einer enteritische Infektion liegt darin, dass erste immer mit einem Antibiotikum behandelt werden muss. Zweitere lediglich in schwerwiegenden Fällen.

Bei Salmonellen handelt es sich um stäbchenförmige Bakterien, die nicht nur Krankheiten bei uns Menschen auslösen können, sondern auch bei Tieren. Je nachdem wie hoch die Menge der Keime ist, die ihr aufgenommen habt, kann die Infektion leicht oder schwer verlaufen.

Es ist daher sehr wichtig, dass ihr wisst, wie Salmonellen übertragen werden. Grundsätzlich werden Salmonellen über infizierte Lebensmittel übertragen. Eine Infektion von Mensch zu Mensch kann ebenfalls erfolgen. Eigentlich kommen die Erreger überall in der Umwelt vor. Besonders bei Temperaturen zwischen 10 Grad und 40 Grad. Umso höher die Temperaturen sind, umso rasanter können sich die Salmonellen verbreiten.

Wie schon erwähnt sind sie besonders in den eiweißhaltigen und auch flüssigen Lebensmitteln enthalten. Doch auch in Eiern und Geflügel sind Salmonellen enthalten. Leider ist ein Befall der Erreger unter dem Mikroskop nicht erkennbar. Außerdem verändern die Bakterien, wie andere, nicht einmal ihren Geruch oder Geschmack, sodass es für den Menschen kaum ersichtlich ist, ob die ausgewählten Lebensmittel von Salmonellen befallen sind oder nicht.

Daher ist es umso wichtiger, dass ihr besonders in eurer Schwangerschaft für Vorkehrungen sorgt.

Salmonellen Schwangerschaft Symptome – Wie genau macht sich eine Infektion bemerkbar?

Eine Lebensmittelinfektion macht sich in der Regel schnell bemerkbar. Sie ist zu vergleichen mit einer schweren Magen-Darm-Grippe oder einer Gastroenteritis (Entzündung des Magen-Darm-Traktes).
Die typischsten Anzeichen Salmonellen Schwangerschaft sind die folgenden:

  • Abgeschlagenheit
  • Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Brechdurchfall (bei sehr schwerer Salmonellose)

Ist es zu einer Lebensmittelinfektion in Form einer Salmonellenvergiftung gekommen, treten bereits schnell die ersten Anzeichen der Salmonellenvergiftung auf. Schon nach kurzer Zeit können sich die Bakterien in eurem Körper vermehren. Dies ist jedoch von Person zu Person unterschiedlich. Es kann sogar vorkommen, dass es bei einigen Menschen bis zu drei Tage dauern kann, bis sich die ersten Symptome oder Krankheitsanzeichen bemerkbar machen.

Wichtig ist jedoch, dass ihr die Symptome Salmonellen Schwangerschaft erkennt und anschließend einen Arzt zur Rate zieht. Dieser kann euch auch Medikamente verschreiben, um die ein oder andere Symptome zu lindern.

Salmonellen Schwangerschaft Auswirkungen - Salmonellen Schwangerschaft gefährlich

Grundsätzlich kann eine Salmonellenvergiftung große Auswirkungen auf euer Wohlbefinden haben. Bei einer leichten Erkrankung braucht ihr euch jedoch keineswegs Sorgen um euch oder aber auch euer ungeborenes Baby machen. Es ist sehr wichtig, dass ihr trotz alledem sehr viel trinkt, was ihr grundsätzlich in eurer Schwangerschaft tun solltet. Viel Flüssigkeit ist sehr wichtig, da ihr diese durch das Erbrechen und den Durchfall verliert. Nur mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist es möglich, euer ungeborenes Baby weiterhin zu versorgen, ohne dass es Probleme oder Komplikationen gibt.

Doch was ist mit dem Thema „Salmonellen Schwangerschaft Folgen“? Grundsätzlich treten die Symptome für eine enteritische oder typhöse Salmonellose zwar schnell auf, sie klingen aber genauso gut wieder ab. Generell hat eine Infektion auch keine Folgen für euer ungeborenes Kind. Sollte es dennoch zu einer Infektion bei euch in der Schwangerschaft kommen, solltet ihr diese unbedingt von eurem Arzt begleiten lassen. Nur so könnt ihr schwere Verläufe und vor allem auch weitere Komplikationen in der Schwangerschaft vermeiden.

Bei einer sehr schweren Salmonellenvergiftung kann es schließlich zu einer Unterversorgung eures Kindes, aufgrund von Flüssigkeitsmangel kommen. Dies wiederum erhöht das Risiko auf eine Fehlgeburt oder sogar Frühgeburt.

Salmonellen Schwangerschaft Anzeichen – Gibt es auch vorbeugende Maßnahmen?

Natürlich besteht für euch in der Schwangerschaft die Möglichkeit, dass ihr einige vorbeugende Maßnahmen trefft, um das Risiko an Salmonellen zu erkranken, zu minimieren.
Folgende vorbeugende Maßnahmen können getroffen werden:

  • Durch die Wärme oder eine hohe Temperatur vermehren sich Salmonellen sehr schnell. Besonders bei rohen Lebensmitteln solltet ihr eingehend darauf achten, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Solltet ihr euch nicht sicher sein, ob die Lebensmittel auch an warmen Tagen ausreichend gekühlt wurden, verzichtet in der Schwangerschaft lieber komplett darauf.
  • Achtet darauf, dass ihr unterschiedliche Lebensmittel, wie beispielsweise Salat und Fleisch immer mit verschiedenen Messern zubereitet. Dadurch minimiert sich die Salmonellengefahr ebenfalls.
  • Am besten ist es, alle Lebensmittel unter kaltem Wasser abzuspülen. Auch die Gegenstände, die ihr zum Kochen benutzt, sollte ihr nach dem Gebrauch am besten sofort mit heißem Wasser abspülen.
  • Denkt daran, dass ihr eure Geschirrhandtücher und auch Küchenschwämme regelmäßig wechselt und bei mindestens 60 Grad wascht. Dadurch sterben Keime und Bakterien ebenfalls ab und ihr könnt das Infektionsrisiko ebenfalls minimieren.
  • Grundsätzlich droht bei gut durchgegarten Lebensmitteln keine Salmonellengefahr. Die Bakterien können bei 70 Grad oder 75 Grad nicht überleben und sterben durch den Kochvorgang ab. Wichtig dabei ist, dass eure gekochten oder durchgegarten Lebensmittel auch diese Temperatur erreichen.
  • Sobald ihr Lebensmittel berühren wollt, wascht euch immer besonders gründlich die Hände. Eine vorbeugende Hygiene ist in eurer Schwangerschaft schließlich sehr wichtig.

Salmonellen Schwangerschaft Behandlung – wie geht man richtig vor?

Auch wenn eine Salmonelleninfektion nicht unbedingt gefährlich ist, kann diese für euch, besonders in der Schwangerschaft sehr unangenehm sein. Meistens reichen bei einer leichten Infektion bereits einfache Hausmittel aus, um die Symptome und die grundsätzliche Erkrankung bekämpfen zu können. Dadurch, dass ihr deutlich mehr in der Schwangerschaft trinkt, werden die Erreger aus eurem Darm ausgespült. Zwieback und Salzstangen dürft ihr, während dessen ebenfalls zu euch nehmen, um die Übelkeit und den Durchfall zu bekämpfen.

Solltet ihr unter einer besonders schweren Salmonelleninfektion leiden ist es wichtig, dass ihr sofort Kontakt mit eurem Arzt aufnehmt. Dieser kann euch ein Antibiotikum verschreiben, welches ihr unbedenklich in eurer Schwangerschaft zu euch nehmen dürft. Es gibt Medikamente, die eurem ungeborenen Baby nicht schaden und trotz alledem die Infektion bekämpfen.
Nach einer solchen Antibiotika-Therapie gegen die Salmonellen, wird mit Hilfe von Milchsäurebakterien, eure Darmflora langsam wieder aufgebaut, sodass es zu keinen weiteren Folgen kommen wird.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: