Hoch

Koffein in der Schwangerschaft – wie viel ist erlaubt?

Nadine Scheiner
06 Jan 2022
4 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Ist Koffein in der Schwangerschaft schädlich? Wie viel Koffein ist erlaubt? Diese Fragen treten besonders bei den Frauen auf, die gerne mal einen Kaffee oder eine Cola trinken. Doch gerade in eurer Schwangerschaft ist Koffein nicht gesund. Im schlimmsten Fall kann sich das Koffein sogar auf das Geburtsgewicht eures Babys auswirken oder sogar eure Geburt im Allgemeinen stark herauszögern. Die Weltgesundheitsorganisation, kurz WHO sagt jedoch, dass eine Koffeinzufuhr zwischen 200 mg und 300 mg am Tag auch in der Schwangerschaft selbst völlig unbedenklich sind. Ein zu hoher Kaffeekonsum ist nicht nur für euren Körper ungesund, sondern auch für euer Kind. Ob ihr dieses Risiko eingehen wollt oder ob ihr die Koffeinzufuhr auf ein Minimum in der Schwangerschaft reduziert, ist natürlich euch überlassen. Je weniger Koffein in zu euch nehmt, umso gesünder ist dies für euch und auch für euer ungeborenes Kind.

Koffein Schwangerschaft Cola
Nicoleta Ionescu via Shutterstock

Koffein Schwangerschaft – Babys können Koffein noch nicht selbst abbauen

Koffein ist nicht nur in Kaffee enthalten, sondern auch in vielen anderen Getränken. Cola, verschiedene Tees oder Eistee können Koffein enthalten und sollten daher in der Schwangerschaft reduziert werden. Für euch persönlich scheint das Koffein nicht sonderlich viel mit dem Körper zu machen. Jedoch kann euer ungeborenes Kind das Koffein noch nicht selbst verwerten. Das Koffein gelangt schließlich direkt durch eure Plazenta in den Körper des Babys. Leider fehlen deinem Neugeborenen die wichtigen Enzyme, die das Koffein abbauen könnten. Daher ist Koffein in eurem Körper nicht nur ungesund, sondern zugleich auch schädlich für euer Kind.

Natürlich stellt sich des Öfteren die Frage „Wieviel Koffein Schwangerschaft?“ Auch laut der WHO ist es möglich, dass man Koffein in geringen Maßen zu sich nimmt. Ihr solltet euch jedoch vielmehr an den Leitsatz „je weniger Koffein in der Schwangerschaft, umso besser“ halten. Nicht für jede werdende Mutter ist es einfach, den Koffeingehalt sofort zu senken. Gerade der frisch gebrühte Kaffee am Morgen ist für viele Frauen heilig. Wer daher nur zwei Tassen am Tag trinkt, braucht sich auch keine Sorgen machen, denn diese zwei Tassen am Tag sind erlaubt. Wer jedoch lieber auf einen koffeinfreien Kaffee umsteigt, kann den Koffeingehalt ebenfalls reduzieren.

In welchen Getränken ist überall Koffein enthalten?

Wie schon erwähnt ist Koffein nicht nur in Kaffee enthalten. Es gibt noch einige weitere Koffeinquellen, die euch in der Schwangerschaft garantiert begegnen werden. In den folgenden Getränken und Lebensmitteln ist ebenfalls Koffein enthalten:

  • schwarzer Tee
  • Cappuccino
  • Latte Macchiato
  • Espresso
  • grüner Tee
  • weißer Tee
  • Mate
  • Fritz Cola
  • Cola
  • Red Bull
  • Energydrinks allgemein

In diesen Getränken ist zwischen 6 mg und 140 mg Koffein enthalten. Ihr könnt euch daher gut ausmalen, dass beispielsweise ein weißer Tee am Tag, mit 6 mg Koffein nicht so schädlich ist, wie ein Energiedrink mit 135 mg Koffein. Eine Koffeinaufnahme von zwei kleinen Tassen Kaffee werden in der Regel erlaubt.

Solltet ihr dazu Fragen haben oder wissen wollen, wie viel Koffein ihr dürft und ob ihr komplett auf diese Getränke verzichten solltet, fragt euren Arzt. Schließlich beeinflusst das Koffein auch euren Körper und beeinflusst einige Funktionen und Aktivitäten eures Körpers. Für Erwachsene ist es jedoch leichter, dass Koffein abzubauen. Für euer ungeborenes Kind nicht.

Ändert sich in der Schwangerschaft der Körper in Bezug auf Koffein?

Für euch ist es ebenfalls wichtig zu wissen, dass sich euer Körper in der Schwangerschaft stark verändert. Auch in Bezug auf die Koffeinzufuhr kann es Änderungen geben. Euer Körper baut während der Schwangerschaft das Koffein selbst langsamer ab. Daher vermuten viele Mediziner, dass sich der Koffeinkonsum auf euer ungeborenes Kind auswirken kann. Wachstumsstörungen. Frühgeburten oder sogar die Gefahr, dass euer Baby Entzugserscheinungen bekommen kann, gehören zu den bekanntesten Komplikationen.

Generell gehen die Ergebnisse verschiedener Beobachtungsstudien unterschiedlich aus. Auch die Empfehlungen der WHO widerlegen diese. Man konnte daher in einigen Beobachtungsstudien feststellen, dass selbst schon die geringste Koffeinmenge eine negative Auswirkung auf das ungeborene Baby haben. Auf der anderen Seite gibt es Studien, in denen Koffein in geringen Maßen völlig in Ordnung ist. Viele Frauenärzte raten in der Schwangerschaft jedoch vollständig auf Koffein zu verzichten. Für euch und euer Fötus ist es deutlich gesünder.

Koffein Schwangerschaft
Jana Eviakova via Shutterstock

Kann man sich einen hohen Koffeinkonsum für die Schwangerschaft abgewöhnen?

Es gibt viele Frauen, die einen täglichen, hohen Koffeinkonsum haben. Gerade diesen Frauen fällt es schwer, sofort auf das Koffein zu verzichten. Natürlich kommt es dabei auch auf die Koffeinmenge an, die ihr täglich zu euch genommen habt. Wer beispielsweise täglich fünf bis acht Tassen Kaffee trinkt und dann vollständig darauf verzichten möchte läuft Gefahr einige Tage an Kopfschmerzen und sogar leichten Entzugserscheinungen zu leiden. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist daher auch vor der Schwangerschaft sehr wichtig. Die Risikoerhöhung steigt, umso mehr Koffein ihr zu euch nehmt. Achtet auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit wenig Koffein, um die Risikoerhöhung und das Frühgeburtrisiko zu minimieren. Besonders in der Frühschwangerschaft, also in den ersten Wochen kann ein erhöhtes Risiko bestehen, dass es zu Komplikationen kommt.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: