Hoch

Streptokokken in der Schwangerschaft – Test, Ursachen, Behandlung

Nadine Scheiner
07 Feb 2022
4 min
Mögen 0
Nicht mögen 0

Unter dem Begriff Streptokokken versteht man eine Bakterienart, die bis heute sehr weit verbreitet ist. Mittlerweile existieren gleich mehrere, unterschiedliche Stämme dieser Bakterienart. In den meisten Fällen sind die Stämme dieser Bakterien völlig harmlos. Oftmals leben Streptokokken auf den menschlichen Organen, wie beispielsweise dem Rachen, dem Mund, dem Darm oder der Scheide. Es kann jedoch bei einigen Stämmen zu schwereren Erkrankungen, wie beispielsweise eine Blutvergiftung kommen. Dabei kommt es immer auf die jeweiligen Streptokokkenarten an.

In der Schwangerschaft können Streptokokken allerdings zu weiteren Problemen und Komplikationen führen. Man sagt, dass jede dritte Frau die sogenannten B-Streptokokken in sich trägt, die sich unter anderem in eurer Vagina ansiedeln.

Pränataldiagnostik
Blue Planet Studio via Shutterstock

Was sind Streptokokken eigentlich genau?

Wie bereits erwähnt sind Streptokokken Bakterien, von denen es mittlerweile eine Vielzahl an Streptokokkenarten gibt. Diese Bakterien haben bestimmte Eigenschaften. Und zwar sind sie kugelförmig angeordnet und lassen sich gut von anderen Bakterien unterscheiden. Streptokokken sind fakultativ anaerob. Das bedeutet, dass sie ohne jeglichen Sauerstoff wachsen können. Durch die Gärung gewinnen die Bakterien dann an Energie.

B-Streptokokken Schwangerschaft - Heilung häufig ohne bleibende Schäden

In der Regel können Streptokokken auch in eurer Schwangerschaft mit Antibiotika behandelt werden. Es kommt daher eher selten zu schwerwiegenden Fällen bei Mutter und ungeborenem Baby. Viele Studien besagen, dass es nur 2000 Geburten gibt, die einen schweren Streptokokken Verlauf durchleben. Trotz alledem kann es ein erhöhtes Risiko für euer Baby geben, wenn die folgenden Kriterien zutreffen:

  • es setzen bei euch bereits vor der 37. Schwangerschaftswoche Frühwehen ein
  • eure Geburt dauert mehr als 18 Stunden an
  • während der Wehentätigkeit bekommt ihr Fieber
  • bei einem positiv ausfallenden Streptokokken-Test

Der Streptokokken Schwangerschaft Test – Wie geht es im positiven Fall weiter?

Ob ihr an einer B-Streptokokken Erkrankung leidet, kann man nur mit einem genauen Test feststellen. Dieser kann euch Aufschluss darüber geben, ob ihr die Bakterien bereits in euch tragt oder nicht. Der Test ist relativ einfach zu machen und gibt zudem ein schnelles Ergebnis. Bei einem B-Streptokokken Test wird euch ein Abstrich aus der Vagina entnommen. Dieser Abstrich ist völlig schmerzfrei und führt zu keinerlei Schmerzen. Die Testdurchführung wird daher durch euren Frauenarzt gemacht. Die Kosten für den Test werden allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bei Privatversicherten Personen ist es von der Krankenkasse abhängig, ob Kosten entstehen.

Eine Ausnahme gibt es allerdings. Sollte bei euerer Geburt eines oder gleich mehrere Geschwister an B-Streptokokken erkrankt sein, besteht ein erhöhtes Risiko. In solchen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten für den Test. Meistens liegt die Kostenübernahme zwischen 20 € und 30 €. Wichtig ist, dass der Test in den letzten Wochen vor der Entbindung gemacht wird.

Wird eine Streptokokken Erkrankung festgestellt, hat dies vorerst keinen weiteren Einfluss auf eure Schwangerschaft. Ebenso wenig hat die Erkrankung Einfluss auf euer ungeborenes Baby. Erst bei der Geburt eures Kindes kann es zu weiteren Komplikationen oder sogar Fehlbildungen kommen. Damit genau diese Komplikationen vermieden werden ist e wichtig, dass ihr mit eurem Arzt die weitere Therapie besprecht. Bei der B Streptokokken Schwangerschaft Therapie werden oftmals Antibiotika verschrieben, die eurem Kind keinerlei Schaden.

Haben die Wehen eingesetzt oder ist die Fruchtblase, muss das Antibiotika über eure Armvene zugeführt werden. Ist euer Baby dann auf der Welt, endet diese Zufuhr des Medikamentes.

Es ist daher wichtig, dass ihr während der Geburt eure Antibiotika Behandlung sichert. Daher ist es sinnvoll, dass ihr euch mit eurem Arzt oder eurer Hebamme zusammensetzt und den weiteren Verlauf besprecht. Gemeinsam könnt ihr einen konkreten Geburtsplan erstellen, in dem auch die entsprechende Streptokokken Infektionen vermerkt sind. Dies ist wichtig, damit die behandelnden Ärzte bei der Geburt Bescheid wissen.

Solltet ihr euch bereits für ein Krankenhaus entschieden haben, in dem ihr entbinden wollt, könnt ihr euch dort bereits für die Geburt eures Kindes voranmelden. Dadurch wird für euch eine Patientenkarte erstellt, in der alle wichtigen Informationen zu eurer Schwangerschaft vorliegen. Außerdem könnt ihr euch dort mit der Umgebung für euer ungeborenes Kind vertraut machen und euch ebenso informieren, wie die Geburt ablaufen wird.

B-Streptokokken-Infektion – Was passiert, wenn die Infektion nicht erkannt wird?

Natürlich kann es passieren, dass die Infektion bei euch gar nicht erst erkannt wird. Doch was passiert in diesen Fällen eigentlich? Bei einer nicht erkannten Infektion besteht ein deutlich höheres Risiko für euer ungeborenes Kind. Bereits nach der Geburt können sich die ersten Anzeichen bei eurem Kind bemerkbar machen:

  • niedriger Blutdruck
  • schlechtes Trinkverhalten
  • zu langsame Herzfrequenz
  • zu langsame Atemfrequenz
  • niedrige oder hohe Körpertemperatur (individueller Fall)
  • Reizbarkeit
  • Lethargie

In einigen Fällen, die allerdings sehr selten sind, kann es passieren, dass sich die Infektion eures Neugeborenen erst in der zweiten Lebenswoche entwickelt. Dies ist jedoch sehr selten, sodass ihr euch keinerlei Gedanken dazu machen müsst. Eine B-Streptokokken-Infektion ist für euer Kind ab dem dritten Lebensmonat auszuschließen. Wichtig ist nur, dass die Infektion entdeckt und vor allem behandelt wird. Bei einer unbehandelten Infektion kann es zu einer schweren Hirnhautentzündung (Meningitis) kommen.

Auch bei eurem Kind erfolgt die Behandlung mit einem geeigneten Antibiotikum. Diese Medikamente schlagen in der Regel besonders schnell an. Gesundheitliche Probleme bleiben keinesfalls bestehen und können komplett geheilt werden. Dafür ist es jedoch besonders wichtig, dass die Infektion sehr früh erkannt wird, damit der behandelnde Arzt sofort mit der Therapie beginnen kann. Solltet ihr daher nur einen minimalen, leisten Verdacht haben ist es wichtig, dass ihr euch sofort mit eurem Arzt in Verbindung setzt. Dieser kann in dem Fall sofort helfen und handeln.

Fakt ist, dass eine Streptokokken Infektion auch bei Neugeborenen selten passiert. Trotz alledem ist es für werdende Mütter wichtig, zu wissen, um was es bei dieser Infektionskrankheit geht und welche Behandlungsmöglichkeiten dahinterstecken.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: