Hoch

Blaue Flecken in der Schwangerschaft – Ursachen

Nadine Scheiner
15 Feb 2022
2 Min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Ihr seid schwanger und stellt fest, dass euer Körper plötzlich deutlich mehr blaue Flecken zeigt oder schneller auf Stöße reagiert? Das kann verunsichern und auch dafür sorgen, dass ihr euch Gedanken macht, ob das dem Baby schadet. Doch was steckt wirklich hinter den Flecken und wie gefährlich sind sie?

Blaue Flecken in der Schwangerschaft
Dpongvit via shutterstock

Warum haben Frauen in der Schwangerschaft mehr blaue Flecken?

Nicht bei jeder Schwangeren treten in der Schwangerschaft vermehrt blaue Flecken auf. Seid ihr aber generell schon anfällig für Hämatome kann es sein, dass diese Anfälligkeit noch zunimmt. Euer Körper ist in der Schwangerschaft deutlich besser durchblutet. Das gilt nicht nur für den Unterleib. Euer Blutvolumen nimmt zu und durch eure Adern fließt eine größere Menge an Blut. Da kann es schneller passieren, dass ein kleiner Stoß bereits zum Platzen eines Gefäßes führt und sich ein Hämatom bildet.

Besonders betroffen sind Stellen, wie die Oberschenkel oder auch die Arme. Um eine Erkrankung oder eine Gerinnungsstörung ausschließen zu können, solltet ihr euch aber immer an die Hebamme oder den Gynäkologen wenden, wenn die blauen Flecken stark zunehmen.

Was bedeutet ein Hämatom in der Gebärmutter?

Um sich auf das Baby vorzubereiten, wird euer Körper deutlich besser durchblutet. Das heißt aber auch, dass die Gebärmutter stark auf Reize reagiert. Oft reicht die Einnistung sogar schon dafür aus, dass es zu kleinen Verletzungen in einer der ersten Schwangerschaftswochen kommt. Grundsätzlich ist das erst einmal nicht schlimm. Euer Körper ist eigentlich in der Lage, die kleinen Blutungen zu absorbieren. Wenn er das nicht schafft, kann es zu Komplikationen kommen. Relevant ist unter anderem die Lage des Hämatoms.

Befindet es sich in der Nähe der Plazenta oder des Babys, kann es zu einer Fehlgeburt kommen, sollte sich das Blut lösen und möglicherweise die Plazenta oder den Fötus mit sich reißen. Hinweise auf einen blauen Fleck an der Gebärmutter können unterschiedlich ausfallen. Möglicherweise merkt ihr gar nichts, vielleicht stellen sich leichte Blutungen. Der Verlauf kann unter anderem durch euer Verhalten beeinflusst werden. Die meisten Frauenärzte empfehlen Ruhe. Gut stehen die Chancen, wenn das Baby bereits größer ist als das Hämatom.

Wichtig: Sollte es zu einer Fehlgeburt durch das Hämatom kommen, dürft ihr euch selbst keine Vorwürfe machen. Fragt beim Arzt nach, welche Untersuchungen durchgeführt werden können, um zu schauen, ob es bestimmte Ursachen gab. Ihr könnt auch prüfen lassen, ob eine Gerinnungsstörung vorliegt.

Fazit: Mehr blaue Flecken sind noch kein Grund zur Sorge

Natürlich ist es erst einmal verwunderlich, wenn ihr feststellt, dass ihr in der Schwangerschaft plötzlich deutlich mehr blaue Flecken habt. Versucht am besten einmal zu beobachten, wann diese auftreten und ob es einen Auslöser gibt. Die verbesserte Durchblutung eures Körpers kann dafür sorgen, dass ihr einfach noch empfindlicher auf Stöße oder ähnliches reagiert. Allerdings sollten die blauen Flecken nicht zu stark dominieren. Seid ihr unsicher oder macht ihr euch Sorgen, habt ihr natürlich immer das Recht, euch an den behandelnden Gynäkologen zu wenden und einmal kontrollieren zu lassen, ob bei euch die Gerinnung in Ordnung ist oder es hier Probleme gibt.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: