Hoch

Medikamente während der Schwangerschaft – Was erlaubt ist und was nicht

Nadine Scheiner
24 Jan 2022
5 Min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Das Thema „Medikamente während der Schwangerschaft“ ist für viele Frauen sehr wichtig. Gerade am Anfang der Schwangerschaft wissen Frauen nicht, welche Medikamente sie einnehmen dürfen oder ob sie es überhaupt dürfen. Es gibt schließlich bestimmte Medikamente, welche die Entwicklung Eures ungeborenen Babys stören können. Eure Schwangerschaft und selbst Eure Stillzeit sind einer der sensibelsten Phasen überhaupt. Daher solltet ihr Euch gut überlegen, ob ihr Medikamente einnehmt oder nicht. Ohne vorherige Absprache mit Eurem Arzt solltet ihr voll und ganz darauf verzichten. Es gibt ein Institut, welches sich Embryotox nennt und für die Sicherheit von Medikamenten in der Schwangerschaft sorgt und Informationen herausgibt, die das Thema Medikamente und Schwangerschaft abdecken.

Wir möchten Euch gerne in diesem Artikel nahebringen, welche Medikamente während Eurer Schwangerschaft erlaubt sind und welche nicht. Außerdem möchten wir Euch natürliche Alternative anbieten, durch die ihr Euer Kind während der Schwangerschaft nicht schadet und trotz alledem Eure Symptome lindern könnt.

Medikamente während der Schwangerschaft – Was erlaubt ist und was nicht
Prostock-studio via shutterstock

Welche Medikamente während der Schwangerschaft? – So wenig wie möglich

Grundsätzlich solltet ihr so wenig Medikamente wie möglich in Eurer Schwangerschaft einnahmen. Damit sind auch die rezeptfreien Alternativen gemeint. Die Wirkstoffe der Medikamente können über Euer Blut in den Kreislauf Eures ungeborenen Kindes gelangen. Bei einigen Arzneimitteln kann genau das schwerwiegende Folgen haben. Es gibt Medikamente bei denen nachweisbar ist, dass sie fruchtschädigend sind. Aufgrund dessen solltet ihr Medikamente nur im Notfall und vor allem unter Anleitung Eures Arztes einnehmen.

Solltet ihr allerdings Medikamente einnehmen müssen, die notwendig sind, so wie beispielsweise Medikamente gegen Asthma, bei Diabetes oder bei Depressionen. Diese Erkrankungen entstehen in der Regel schon vor Eurer Schwangerschaft, sodass ihr die Medikamente bereits einige Zeit zu Euch nehmen müsst. Besprecht dies am besten mit Eurem behandelnden Arzt. Dieser kann Euch genau sagen, welche Medikamente ihr bei diesen Erkrankungen zu Euch nehmen könnt und ob es Alternative in dem Bereich gibt.

Schließlich gibt es zahlreiche Präparate, die völlig ungefährlich für Euch und Euer ungeborenes Kind in der Schwangerschaft sind.

Medikamente während der Schwangerschaft bei Erkältung

Viele Schwangere plagen sich mit Erkältung herum und wissen häufig nicht, welche Medikamente sie einnehmen dürfen. Nicht selten nehmen Menschen bei einem Schnupfen Nasenspray zu sich, um die Nasen wieder frei zu kommen. Es kann daher auch in Eurer Schwangerschaft zu Schnupfen und Erkältungsproblemen kommen. Nasenspray stellt daher keinerlei Probleme dar, wenn ihr auf die Inhaltsstoffe achtet. Ein Spray auf Meerwasserbasis stellt für Euch keinerlei Probleme dar. Dieses Nasenspray fördert das Abfließen des Sekretes und kann gleichzeitig den Reinigungsmechanismus Eurer Nase auf natürliche Art und Wiese fördern. Auf andere Nasensprays solltet ihr in jedem Fall verzichten oder mit Eurem Arzt sprechen.

Kommt es zu bakteriellen Infektionen in der Schwangerschaft wird meistens ein Antibiotikum verschrieben. Es gibt spezielle Antibiotika, die ihr während Eurer Schwangerschaft einnehmen dürft, ohne dass es Euch oder Eurem Fötus schadet. Penicillin hat beispielsweise keine fruchtschädigende Wirkung, genau wie das Antibiotika Amoxicillin. Natürlich solltet ihr nicht einfach ein Antibiotikum zu Euch nehmen, ohne mit Eurem Arzt gesprochen zu haben. Bei vielen Medikamente steigert das Risiko einer Fehlbildung enorm.

Schmerzmittel in der Schwangerschaft - Welche Medikamente sind während der Schwangerschaft erlaubt?

Viele Frauen fragen sich in der Schwangerschaft, welche Medikamente sie ohne Probleme einnehmen können. Nicht selten kommt es zu den üblichen Schwangerschaftsbeschwerden, wie Rücken- oder Kopfschmerzen. Es gibt daher einige zu beachten, wenn ihr Euch mit dem Thema Schwangerschaft und Schmerzmittel auseinandersetzen wollt.

Besonders ASS (Acetylsalicylsäure) ist gut geeignet, um leichte oder mäßige Schmerzen lindern zu können. In den ersten 12 Wochen Eurer Schwangerschaft gibt es keinerlei Risiken für Euern Fötus. Danach jedoch sollte ihr auf jeden Fall auf die Einnahme von ASS verzichten. Dieser Stoff setzt die Kontraktilität Eurer Gebärmutter ab. Das bedeutet, dass es zu einer verminderten Wehentätigkeit kommen kann. Außerdem kann es unter der Einnahme von ASS zu stärkeren Blutungen bei der Geburt kommen, was wiederum zu einem erhöhten Blutverlust führt.

Gegen leichte Schmerzen könnt ihr eher Paracetamol einnehmen. Dieses Medikament wird als Schmerz- und Fiebermittel eingesetzt und ist in Eurer Schwangerschaft unbedenklicher als beispielsweise ASS. Außerdem zeigt sich in der empfohlenen Dosierung für Schwangere Frauen keinerlei Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden. Laut einigen anderen Studien zeigt sich allerdings, dass auch Paracetamol nicht direkt vor der Geburt eingenommen werden sollte. In den Studien wurde festgestellt, dass die Kinder an Hyperaktivität litten oder an einer gestörten Hodenentwicklung. Ob dies jedoch auf das Paracetamol zurückzuführen ist, konnte bis heute nicht eindeutig erforscht werden. Sogar die Einnahme von Cortison, wie beispielsweise Prednisolon ist in der Schwangerschaft möglich.

Leider gibt es auch viele Frauen, die unter Migräne oder anderen Beschwerden leiden. Besonders bei sehr starken Schmerzen ist es wichtig, dass ihr sofort Kontakt mit Eurem Arzt aufnehmt und Euch streng überwachen lasst. Regelmäßige Ultraschallkontrollen Eures Kindes können dabei helfen, die richtige Medikation für Euch zu finden.

Während der Geburt Eures Kindes dürfen geburtserleichternde Medikamente verabreicht werden.

Welche Medikamente darf man während der Schwangerschaft nehmen?

Natürlich ist es wichtig, dass ihr bei jeder Medikamenteneinnahme vorher mit Eurem Arzt sprecht. Dieser kann Euch genau aufzeigen, welche Medikamente für Euch unbedenklich sind und trotz alledem Eure Schmerzen oder Beschwerden lindern können. Um Euch trotz alledem einen kleinen Einblick zu geben, welche Medikamente ihr bei welchen Beschwerden einnehmt könnt, haben wir Euch diese in einer kurzen Tabelle zusammengefasst.

Beschwerden Medikamente
Schnupfen, verstopfte Nase Nasenspray auf Meerwasserbasis
Husten, Kratzen im Hals Wasserdampf inhalieren (gerne mit Meersalz)
Kopfschmerzen, andere Schmerzen Paracetamol (vorherige Absprache mit Arzt)
Verstopfung (Ernährungsprobleme) Flohsamenschalen, viel trinken
Heiserkeit Lutschpastillen (isländisch Moos)
Schlafstörungen Baldrian (Absprache mit Arzt)
Sodbrennen Milch trinken (Medikamente durch Arzt)
Übelkeit & Erbrechen Doxylamin und Dimenhydrinat (Absprache mit Arzt)
Atembeschwerden Absprache mit Arzt

 

Anhand dieser kurzen Tabelle wird Euch schnell klar, dass ihr nicht einfach Medikamente einnehmen dürft. Hinter vielen Medikamenten stecken Inhaltsstoffe, die Eurem ungeborenen Kind schaden können. Daher solltet ihr dringend den Rat Eures Arztes einbeziehen, wenn ihr Schmerzen oder Probleme habt, die ihr nicht anderweitig bekämpfen könnt.

Welche Medikamente darf man während der Schwangerschaft nicht nehmen?

Das bestimmte Medikamente Eurem ungeborenen Kind schaden, haben wir in diesem Artikel bereits konkret beschrieben. Die verschiedenen Präparate können dazu führen, dass Euer Baby im Wachstum gehemmt ist oder es zu starken Beeinträchtigungen der Organe kommt. Außerdem können die Medikamente sogar Erkrankungen bei Eurem Baby auslösen. Es ist daher sehr wichtig, dass ihr nur wenn nötig chemische Medikamente einnehmt, die ihr vorher mit Eurem Arzt besprochen habt. Die folgenden Medikamente sind für Euer Kind gefährlich:

  • viele Antibiotika
  • Ibuprofen
  • NSAR (entzündungshemmende Schmerzmittel)
  • Beruhigungsmittel und Schlafmittel
  • Retinoide (Mittel gegen Akne)
  • ACE-Hemmer
  • Valproinsäure
  • Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen
  • vereinzelte, pflanzliche Medikamente

Diese Auflistung ist nur eine kleine Auswahl der Medikamente, die Eurem ungeborenen Kind schaden können. Ihr solltet auf keinen Fall einfach in Eure Hausapotheke greifen, wie vor der Schwangerschaft. Geht lieber einmal mehr zum Arzt und nehmt die Medikamente nur ein, wenn Euer Arzt dies erlaubt und Euch das Präparat verschreibt. Jedes Medikament kann für Euer ungeborenes Kind gefährlich werden. Es kann bei Eurem Kind zu einem Geburtsfehler oder sogar Entzugserscheinungen kommen. Letzteres ist besonders durch Alkohol und Drogen möglich.

Dürfen Schwangere einfach pflanzliche Präparate zu sich nehmen?

Genauso wie bei chemischen Medikamenten ist es wichtig, auch pflanzliche Präparate in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen. Dies gilt sogar für eine Reihe an pflanzlichen Tees. Viele pflanzliche Mittel erzielen eine Wirkung, die für Euch als Schwangere nicht gesund ist. Es kann sogar passieren, dass die Präparate starke Nebenwirkungen bei Euch hervorrufen. Gerade bei Alkohol oder Präparaten mit Alkohol kann dies erhebliche Probleme und Komplikationen hervorrufen.

Daher solltet ihr selbst bei pflanzlichen Medikamenten nicht einfach wahllos etwas einnehmen. Besprecht auch diese Einnahme mit Eurem Arzt oder setzt Euch mit einem Apotheker in Verbindung. Dieser kann Euch ebenfalls über Risiken und Nebenwirkungen bestimmter pflanzlicher Mittel aufklären und Euch beraten.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: