Hoch

Gastroschisis (Bauchspalte) – Diagnose und Behandlung

Nadine Scheiner
23 Aug 2021
4 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Eine Fehlbildung in Eurer Schwangerschaft kann dazu führen, dass Euer Kind mit einer Gastroschisis zur Welt kommt. Das bedeutet mit einer Bauchspalte. Ärzte kennen mittlerweile die Komplikationen und die Behandlungsmöglichkeiten, die mit dieser Erkrankung verbunden sind. Häufig stellt sich bei werdenden Müttern die Frage, was eine Gastroschisis eigentlich ist und welche Symptome auftreten. In diesem Artikel haben wir Euch alle Fakten zur Gastroschisis (Bauchspalte) zusammengefasst.

Bauchspalte Baby
Von Cari Griffith - Shutterstock

Was ist Gastroschisis?

Eine Gastroschisis ist eine Bauchspalte genauer genommen ein Bauchwanddefekt, der bei der Geburt (pränatal) entsteht. Dieser Begriff stammt aus der griechischem Sprache und bedeutet übersetzt „Bauchspaltung“. Schon recht früh in Eurer Schwangerschaft bildet sich die Gastroschisis. Das bedeutet, dass sich die Bauchwand Eures Fötus mit einer Spalte zwischen 2 und 3 cm bildet (Bauchwanddefekt). Durch diese geraten die inneren Organe nach außen. Oftmals drückt sich sogar der Darm durch die Bauchspalte und liegt dann in Eurem Fruchtwasser. Neben diesem können auch andere Organe, wie beispielsweise die Leber oder der Magen aus der Bauchspalte des Fötus heraustreten.

Schwimmt der Darm jedoch im Fruchtwasser, kann er sich nicht normal entwickeln. Die Darmschlingen würden sich ständig erweitern, sodass das Organ größer heranwächst, als es sein soll. Es kann auch zu einer schweren Verdrehung des Darms kommen. Durchblutungsstörungen und andere schlimme Erkrankungen sind Folge davon. Eine Gastroschisis kommt jedoch sehr selten vor. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Fälle allerdings angestiegen.

Ebenso kann es zu Begleitfehlbildungen kommen. Diese betreffen, im Gegensatz zu einer Omphalozele (Nabelschnurdurchbruch) lediglich den Darm, genauer genommen überwiegend die Darmatresien, also die nicht durchlässigen Stellen des Darms. Kommt es dabei zu einer Verkleinerung der Bauchwand Lücke können Gefäße abgeklemmt werden. Dies führt wiederum zu einem Verlust einiger Darmteile.

Gastroschisis – Welche Symptome treten auf?

In Eurer Schwangerschaft sind Vorsorgeuntersuchungen und regelmäßige Ultraschalluntersuchungen sehr wichtig. Bei dieser können die Ärzte bereits eine Bauchspalte erkennen, die etwa 2 bis 3 cm groß ist. Häufig kommt es zu einer Auslagerungen von Darmteilen, eher selten wird die Leber ausgelagert.
Während der Schwangerschaft kommt es eher selten zu Problemen. Vielmehr kann es zu schweren Problemen nach der Geburt kommen. Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt oder sogar ein angeborener Darmverschluss Eures Babys sind keine Seltenheit. Für Euer Neugeborenes Baby kann dies bereits lebensbedrohlich sein. Daher sind sofortige medizinische Maßnahmen nach der Geburt sehr wichtig.

Nachdem alle vorgeburtlichen Untersuchungen gemacht wurden, kommt es zu weiteren nach der Geburt Eures Kindes. Ist Euer Kind auf die Welt gekommen werden vorab körperliche Untersuchungen durchgeführt. In der Regel wird der Darm des Kindes gründlich mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung angeschaut.
Anschließend geht es darum, die richtigen Therapiemaßnahmen zu finden. Auch die Suche nach möglichen Begleiterkrankungen ist dabei sehr wichtig. Unter anderem wird untersucht, ob es sich um ein Bauchdeckendefekt (Omphalozele), der den Nabelring betrifft, diagnostiziert oder ausgeschlossen werden kann.

Gastroschisis
Von Mamat Suryadi - Shutterstock

Welcher Ursachen stecken hinter einer Gastroschisis?

Bis heute sind die Ursachen für eine Gastroschisis nicht eindeutig geklärt. Es gibt verschiedene Theorien, zu denen es bis heute keine genauen Ergebnisse gibt. Es wird behauptet, dass sich der Darm durch die Öffnung im Körper drückt, sobald der Wachstum beginnt. Meistens tritt eine Gastroschisis rechts, direkt neben dem Nabel auf. Diese Theorie scheint für viele Ärzte plausibel zu klingen. Auch ein Verschluss der rechtsliegenden Arterie soll ein Grund dafür sein, wieso die Spaltung stattfindet.

Eine weitere These beruft sich darauf, dass eine Störung die Fehlbildung oder den Bauchwanddefekt hervorruft und die Bauchwand dadurch nicht schließen kann. Ob eine dieser Theorien stimmt und warum eine Gastroschisis auftritt, bleibt leider weiterhin unerklärt.

Gastroschisis offene Bauchdecke – Die therapeutischen Maßnahmen

Bei den therapeutischen Maßnahmen einer offenen Bauchdecke kommt es immer auf die Symptome oder das Krankheitsbild an sich an. Liegt beispielsweise ein Darmverschluss aufgrund der Gastroschisis vor, kümmern sich die Ärzte in der Kinderchirurgie vorrangig darum, dass die Darmpassagen Eures Kindes wieder hergestellt werden. In seltenen Fällen müssen die Kinderchirurgen einen künstlichen Darmausgang (lat. Anus praeter) legen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Vorrichtung für Euer Neugeborenes, die dabei helfen soll, Stuhl abzugeben.

Je nach ärztlicher Therapie ist der künstliche Darmausgang für zwei bis sechs Wochen notwendig. Diese ärztliche Therapie schlägt in der Regel sehr gut an, sodass dies eine gute Maßnahme ist. Wichtig dabei ist, dass ihr als Eltern sehr nah bei Eurem Kind seid. Euch stehen auch Therapeuten zur Seite, die bei der notwendigen Pflege helfen. Diese werdet ihr brauchen, da ein künstlicher Darmausgang bei Eurem Kind eine gezielte Pflege benötigt.

Bei einigen anderen Fällen ist es sogar möglich, dass die Darmanteile in den Bauchraum zurückverlegt werden kann. Dabei wird die Bauchspalte Eures Kinder wieder verschlossen. Bei einem solchen Eingriff ist die Ausprägung der Bauchspalte relevant. Das bedeutet, dass die Verschließung nur dann möglich ist, wenn die Gastroschisis nicht sonderlich weit ausgeprägt ist. Nach einer kurzen Operation und einer etwa zweiwöchigen Behandlungsphase könnt ihr als Mutter oder Eltern wieder aufatmen.

Es gibt jedoch noch weitere Methode, um die Bauchspalte Eures Neugeborenen zu behandeln. Die Kinderchirurgen können mit Hilfe eines Plastiksackes die ausgetretenen Organe wieder in den Bauchraum des Babys zurücklegen. Dies geschieht, bevor der Bauch wieder geschlossen wird. In vielen Fällen wird eine künstliche Membran dafür genutzt, um die Bauchdecke zusätzlich zu stärken.

Gastroschisis Bauchspalte
Von Steven Blandin - Shutterstock

Was passiert nach einer erfolgreichen Therapie einer Gastroschisis?

Nachdem Euer Neugeborenes behandelt wurde, ist es wichtig regelmäßige Nachsorgetermine wahrzunehmen. Bei diesen Nachkontrollen wird konkret geschaut, ob es einen Behandlungserfolg gibt oder nicht. Es ist leider keine Seltenheit, dass Babys mit einer Gastroschisis künstlich ernährt werden müssen. Die Umstellung auf eine normale Kost kann allerdings nach der Operation erfolgen. Eine erfolgreiche Therapie bei einer Bauchspalte kann in der Regel ungefähr vier Wochen dauern. In dieser Zeit ist es für Euch Eltern sehr wichtig Ruhe zu bewahren und Euer Neugeborenes weitestgehend zu unterstützen. Eine Gastroschisis Narbe wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bleiben.

Um Euch nochmals zu verdeutlichen, was eine Gastroschisis ist und welche Möglichkeiten es bei der Behandlung gibt, haben wir Euch die wichtigsten Fakten nochmal zusammengefasst:

  • Die Gastroschisis ist eine Bauchspalte, die durch eine Fehlbildung entsteht
  • Bauchspalte entsteht bei ungeborenen Kind
  • in vielen Fällen liegen Darmanteile und Leber außen
  • in den meisten Fällen kann die Fehlbildung operativ behandelt werden
  • umfassende Eingriffe seitens Kinderchirurgen möglich
  • kinderärztliche Betreuung ist unumgänglich
  • Gastroschisis Bilder helfen, sich ein Bild der Fehlbildung zu machen
Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: