Hoch

Spielecken einrichten – So geht es

Nadine Scheiner
07 Sep 2018
4 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Kinder müssen sich entfalten können und wo geht dies besser als in der eigenen Spielecken? Wo sollte sie aber eingerichtet werden? Was gehört alles in altersgerechte Spielecken und nicht zuletzt, wie kann das bunte Plätzchen stilvoll in das Wohnambiente integriert werden?

Antworten auf diese Fragen und Tipps und Ideen zu Materialien, Möbeln die Mitwachsen, praktischen Ordnungssystemen sowie Gestaltung gibt es hier.

Spielecke
Von Evgeny Atamanenko - Shutterstock

Wo sollten die Spielecken eingerichtet werden?

Die Bereiche Arbeit und Privatleben sind nicht mehr klar voneinander zu trennen. So kommt es, dass auch die Kleinsten nicht mehr nur in ihrem Zimmer spielen. Spielecken machen immer da Sinn, wo Ihr Euch viel aufhaltet und Euren Nachwuchs im Blick haben wollt.

Habt Ihr ein Homeoffice, ist eine bunte Ecke in Eurem Blickfeld eine echte Erleichterung. Sogar in der Küche kann eine kleine Holzküche zum Nachmachen eine pädagogische Bereicherung darstellen. Wenn viel in der Werkstatt oder im Keller gearbeitet wird, gilt hier das gleiche für eine Miniheimwerkbank. Besonders schön sind Spielecken im heimischen Wohnzimmer. So verpasst Ihr keine kostbare Zeit mit den Kleinsten und könnt ganz nebenbei Eurer Hausarbeit ungestört nachgehen. Es gibt also nicht den Ort. Die Spielecken gehören dahin, wo Ihr sie braucht.

Welches Spielzeug gehört in altersgerechte Spielecken?

In den neuen Spielecken muss nicht der gesamte Besitz Eures Sprösslings Platz finden. Für die ganz Kleinen sind Greifspielzeuge und weicher Untergrund zum Krabbeln schön. Bunte Bilder und kleine Geräuschkulissen wecken Neugierde und schärfen Sinne und Motorik. Wenn Euer Nachwuchs bereit ist, auf eigenen Füßen herumzutoben, ist eine gesunde Mischung aus Spielzeug und Bastelmaterial zur stillen Beschäftigung und größeren Baggern und Puppen für das aktive Spielen gefragt. Diese Mischung sollte von da an beibehalten werden.

Das aktuelle Lieblingsspielzeug muss immer Platz finden, so dass ausgediente Begleiter von Zeit zu zeit ausgetauscht werden müssen. Zeitschriften, Bücher, Bauklötze sowie Geduldspiele sind wie Puzzle und wissenschaftliche Entdeckungskästen eine Bereicherung für die geistige Entwicklung. Werkbänke, Küchen und Co können eigene kleine Spielecken bilden.

Wie können Spielecken stilvoll im Wohnbereich integriert werden?

Weil der Geschmack in Sachen Farben und Muster zwischen Euch und Euren Kindern bestimmt auseinandergeht, hier ein Vorschlag: Doppelläufige Gardinenschienen ermöglichen zu jeder Seite das passende Muster aufzuhängen. Wer mag, kann sogar aus Spanholzplatten oder OSB-Platten ein kleines Spielhaus zimmern.

Kinder lieben Höhlen und schon die Kleinsten wissen schnell ihre Privatsphäre zu schätzen. Eine platzsparende Variante ist, die untersten Schubfächer oder Regale des Wohnzimmerschrankes für Teddybär und Bauklotzkiste frei zu geben.

Eine Minisitzgruppe neben dem Esszimmertisch mit gleichem Holzanstrich und identischer Polsterung fällt fast gar nicht auf. Sollte viel Platz zur Verfügung stehen, kann mit einer Holzkonstruktion eine Erhöhung gebaut werden und die Wände darum farblich anders gestaltet werden. So ist der Raum zwar getrennt, kann durch gleichfarbige Accessoires und Stoffe aber ein harmonisches Gesamtbild abgeben.

Welcher Bodenbelag und welche Möbel eignen sich am besten?

Je nachdem, ob eine Geräuschdämpfung erwünscht ist, kann zwischen Schaumgummimatten im Design eines Riesenpuzzles und einem einfachen Spielteppich gewählt werden. Zusätzliche Bodenkissen oder Sitzsäcke sorgen für Gemütlichkeit. Wenn Ihr die Spielecken auch zum Hüpfen freigebt, kann spezielles Tanzparkett eine Lösung sein.

Möbel aus Echtholz haben den Vorteil, dass sie bei Geschmacksänderungen schnell und günstig umlackiert werden können. Außerdem sind sie schadstoffarm. Auf ungiftige Materialien solltet Ihr größten Wert legen.

Wohin mit dem Spielzeug und Bastelkram? Ordnungssysteme

Kisten mit Deckel, die stapelbar sind, sind für Kinder einfach zu handeln. Es gibt spezielle Kinderregale, die Boxen zum Herausziehen haben. Wenn diese farblich unterschiedlich sind, ist das Aufräumen schnell gelernt.

Eine andere Möglichkeit ist die Zweckentfremdung eines Popupwäschebehälters. Die gibt es in lustigen Formen und bunten Mustern. Hier kann nach Herzenslust alles einfach hineinfliegen und es sieht trotzdem ordentlich aus.

Vor allem für Bastelkram hat es sich bewährt, ein Boxensystem einzuführen. So lernen schon die Kleinsten für die spätere Schulzeit, dass Stifte und Co gepflegt werden müssen. Dicke Wachsmaler und Fingerfarbe sind gut in einfachen Aufschnittboxen für den Kühlschrank untergebracht. Außerdem lassen sich diese Behälter einfacher reinigen als Holzkästchen.

Anregungen zu Technik und Bewegung in den Spielecken

Gehört Technik in Spielecken? Da seid Ihr gefragt. Stellt mit Eurer Familie eigene Regeln auf. Aber vergesst nicht, dass sich die Zeiten geändert haben. Für die Kinder ist es wichtig, dass Smartphone und Tablett nicht verteufelt werden. Der Umgang mit Ihnen ist die berufliche Basis für später.

Wenn Technik erlaubt ist, darf eine Steckdose in der Nähe nicht fehlen. Gute Beleuchtung schont die Augen und es sollte eine Sitzgelegenheit geben, die eine gesunde Sitzhaltung erlaubt.

Kleine IT-Mäuse die sich vielleicht etwas mehr bewegen sollen, können zum Beispiel mit einer eigenen Turnmatte motiviert werden, Purzelbäume zu schlagen oder an der Wand einen Handstand zu probieren.

Spielecken einrichten 2.0

Ja, Spielecken aus Euren Kindertagen ähneln diesen Vorschläge sicherlich wenig. Doch darin liegt eine wunderbare Chance, die gemeinsame und kostbare Zeit mit der Familie zu optimieren. Auch, wenn jeder seins macht, sind doch alle in einem Raum und es kann jederzeit ein Gespräch entstehen. Wie Ihr letztendlich eine Spielecke bei Euch umsetzt, muss zu Euren Gegebenheiten passen.

Wichtig ist eine gesunde Mischung aus leisen Beschäftigungsmöglichkeiten, Spielsachen, die die Fantasie anregen und ein wenig Action. Hörbücher und Musik sind eine tolle Ergänzung und sollten nie fehlen. Computerspiele gehören heute so dazu wie früher das Puzzeln beim Kassette Hören.

Vergesst beim Bauen der Spielecken zwei Dinge nicht: Das auch Euch die Wohnung noch gefallen muss und den riesigen Spaß, den Ihr und die Kinder in der Ecke haben sollt. Los geht es!

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: