Hoch

Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft – Die Zeit der großen Gefühle

Nadine Scheiner
18 Aug 2021
4 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

In der Schwangerschaft werdet ihr relativ schnell feststellen, dass es sich um die Zeit handelt, in der eure Gefühle verrückt spielen. Damit ist nicht nur die Vorfreude auf euer ungeborenes Kind gemeint. Eure Gefühle fahren Achterbahn und es kommt schon von Beginn an zu Stimmungsschwankungen in eurer Schwangerschaft. Häufig könnt ihr nicht einmal etwas dagegen tun.
Doch wieso ist das in der Schwangerschaft so? Welcher Grund steckt dahinter und wie könnt ihr eure Stimmungsschwankungen besser in den Griff bekommen?

Genau mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in diesem Artikel und möchten beschreiben, dass ihr euch keine Gedanken machen müsst, in der Schwangerschaft unter Stimmungsschwankungen zu leiden. Dies ist völlig normal und gehört zu jeder Schwangerschaft dazu.

Stimmungsschwankung
Von El Nariz - Shutterstock

Stimmungsschwankungen Schwangerschaft – Was kommt auf euch zu?

Werdenden Müttern fällt es oftmals sehr schwer, ihre eigenen Gefühle in der Schwangerschaft zu kontrollieren. Die bestehenden Gefühle können aufgrund der Hormone zu großen Sorgen führen und auch einige Situationen, die sonst leicht gemeistert wurden, können nun schwieriger werden. Es fällt den meisten schwangeren Frauen sehr schwer, die eigenen Gefühle zu kontrollieren.

Dabei ist es völlig egal, ob es sich bei eurem Kind um ein Wunschkind handelt oder nicht. Generell fühlen sich viele Mütter in den ersten Schwangerschaftswochen überfordert. Die neue Situation, die Hormonumstellung und die Angst etwas falsch zu machen sind häufig sehr groß. Auch die organisatorischen Aufgaben, die auf einen zukommen machen viele Frauen zu schaffen und führen zu schweren Stimmungsschwankungen. Zu diesen organisatorischen Aufgaben gehören mitunter die folgenden:

  • Die Mutter-Kind-Pass-Termine
  • Das Kennenlernen mit einer Hebamme
  • Geburtsvorbereitungskurse
  • Die pränatal diagnostischen Untersuchungen
  • Das Einrichten des Kindeszimmers

All dies sind organisatorisch Aufgaben, die euch in der Schwangerschaft schnell aus der Bahn werfen können. Das Wechselbad der Gefühle hält schließlich dauerhaft an, sodass es nicht immer leicht ist, mit den eigenen Gefühlen umzugehen. Auch die Angst dahinter, dass dem Kind etwas zustoßen könnte oder das man in der Schwangerschaft etwas falsch macht, ist weiterhin bei vielen Frauen vorhanden.

Wie schwer werden die Stimmungsschwankungen eigentlich?

Grundsätzlich ist die Schwere der Stimmungsschwankungen von Frau zu Frau verschieden. Daher hängt die Schwere von vielen individuellen Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist beispielsweise Stress. Wer viel Stress hat und unter ständigem Stress leidet, hat häufiger mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Das bedeutet jedoch nicht, dass schwangere Frauen nur schlechte Laune haben. Im Gegenteil, denn die Stimmungsschwankungen betreffen nicht nur die Sorgen und Ängste in einer Schwangerschaft, sondern auch die Glückshormone und die Vorfreude auf das eigene Kind.

Ihr dürft keinesfalls vergessen, dass die Höhen und Tiefen einfach in jeder Schwangerschaft dazu gehören. Es ist nicht weiter schlimm, ob es euch an einigen Tagen sehr schlecht geht und an anderen wieder besonders gut. Jede Frau geht anders mit der Hormonumstellung und den Stimmungsschwankungen um.

Stimmungsschwankung Schwangerschaft
Von Aquarius Studio - Shutterstock

Stress bewältigen und Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft lindern

Wer unter andauerndem Stress leidet wird die Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft sehr schnell bemerken. Schon die kleinste Änderung, wenn etwas nicht nach Plan läuft, kann die Laune in der Schwangerschaft bereits kippen. Daher ist es umso wichtiger, dass ihr darauf achtet, euch in der Schwangerschaft zu entstressen und zu versuchen, diesen gezielt zu reduzieren. Dies ist allerdings nur bei Stress möglich. Solltet ihr unter ständiger Traurigkeit oder einer depressiven Verstimmung leiden, wie bei Schwangerschaftsdepressionen ist es nicht sinnvoll dagegen anzugehen. Oftmals schlagen die Versuche, gegen diese Stimmungen und Gefühle anzugehen fehl.

Neben der Veränderung der inneren Einstellung und viel Ruhe könnt ihr mit den folgenden Tipps ebenfalls für gute Laune und Glücksgefühle sorgen und euch aus dem Strudel der Stimmungsschwankungen entziehen:

  • Offene Gespräche mit dem eigenen Partner über die Gefühle und Ängste helfen
  • gezielte Zeitfenster zur Entspannung und Ruhe einbauen
  • ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft können helfen abzuschalten
  • leichte Gymnastik oder Sportübungen, wie beispielsweise Yoga
  • Austausch mit Frauen, die in der gleichen Lage sind

Hilfe bei Schwangerschaftsdepression und Ängsten

Stimmungsschwankungen können durch Schwangerschaftsdepressionen und Ängste ausgelöst werden. Beides ist nicht selten in der Schwangerschaft und wird auch euch das ein oder andere Mal begegnen. Natürlich ist es gewisses Maß an Angst in der Schwangerschaft völlig normal. Viele Frauen leiden unter depressiven Verstimmungen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass eine Schwangerschaftsdepression nicht nur nach der Geburt, sondern auch in Form einer Depression in der Schwangerschaft auftreten kann. Sollte dies passieren ist es wichtig, sich mit seinem Arzt in Verbindung zu setzen, der einen beraten und helfen kann.

Stimmungsschwankungen Schwanger
Von Prostock-studio - Shutterstock

Was kann noch bei Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft helfen?

Besonders zu Beginn der Schwangerschaft ist es nicht selten, dass euer Körper viele Hormone ausschüttet. Eure Hormonproduktion beginnt schon bei Beginn der Schwangerschaft nach und nach zu steigern. Genau diese sind es, die dafür sorgen, dass es zu der ständigen Launenhaftigkeit kommt.
Wir haben euch nochmals einige Tipps zusammengestellt, die euch helfen werden, die Schwankungen etwas mehr in den Griff zu bekommen.

  • Reden hilft: Gerade wenn ihr unter ständige Launenhaftigkeit leidet, solltet ihr mit eurem Partner, der Familie oder Freunden sprechen und eure Gefühle ausdrücken. Vielen Frauen hilft es, über die Ängste und Sorgen während der Schwangerschaft zu sprechen. Natürlich lösen sich diese keinesfalls in Luft auf. Allerdings fühlt ihr euch besser, wenn ihr euer Herz ausgeschüttet habt.
  • Erst zulassen, danach loslassen: In einer Schwangerschaft ist nicht immer alles schön. Alle Frauen, die schon einmal ein Kind bekommen haben, wissen wahrscheinlich, was damit gemeint ist. Wichtig ist, dass ihr euch keine Schuldgefühle macht. Jede Frau muss sich erst einmal darauf einstellen, Mama zu werden und in ihre eigene Rolle hineinwachsen. Das dies nicht einfach ist, sollte daher jeder Frau klar sein.
  • Der Schwangerschaftsblues: Es ist einfach bei jeder Frau der Fall, dass man sich in der Schwangerschaft Sorgen macht. Solltet ihr allerdings bemerken, dass eure negativen Gefühle dauerhaft bleiben und euch überwältigen, sprecht am besten mit eurem Arzt oder eurer Hebamme.

Es ist nicht selten, dass es bei Frauen zu den bereits erwähnten Schwangerschaftsdepressionen kommt. Gerade in diesen Phasen der besonderen Traurigkeit braucht ihr besonders Unterstützung.

Ihr solltet euch die Launenhaftigkeit auf keinen Fall zu Herzen nehmen. Dies ist völlig normal und betrifft alle Frauen. Wendet euch an einen Experten, der euch helfen kann. Gerade wenn die Traurigkeit überwiegt, ist es wichtig, euch Hilfe zu holen.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: