Hoch

Haare färben in der Schwangerschaft – Das solltet ihr beachten

Nadine Scheiner
23 Aug 2021
3 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Viele Frauen sind mittlerweile verunsichert, wenn es um das Thema Haare färben in der Schwangerschaft geht. Kein Wunder, denn die Meinungen gehen auch in diesem Bereich sehr stark auseinander. Färben, tönen und Strähnchen – ist all das nicht mehr möglich? Viele Frauen befürchten ein erhöhtes Risiko für ihr ungeborenes Kind. Allerdings müssen die Haare nicht immer mit chemischen Mitteln gefärbt werden. Es gibt ausreichend Alternativen bei den Friseuren, sodass auch schwangere nichts zu befürchten haben.

In unserem Artikel möchten wir euch gern nahelegen, auf was ihr beim Haare färben in der Schwangerschaft achten sollt und welche Möglichkeiten es auch bei euch geben wird.

Haare färben Schwangerschaft
Von Africa Studio - Shutterstock

Haare färben Schwangerschaft – Welche Risiken gibt es eigentlich?

Für viele werdende Mütter stehen in erster Linie die Risiken im Vordergrund. Die mögliche Gesundheitsgefährdung von vielen Haarfärbeprodukten ist schließlich nicht umsonst gegeben. Besonders Haarprodukte, die für das Färben, Glätten oder für Locken verwendet werden können vor allem in der Schwangerschaft für erhebliche Probleme sorgen. Grundsätzlich werden viele dieser Produkte jedoch als völlig unbedenklich eingestuft. Allerdings sind nicht alle Inhaltsstoffe gesund, sodass ihr darauf besonders achten solltet.

Wichtig ist, dass ihr auf Haarfärbemittel achtet, die nicht zu den sogenannten Oxidationsfarben gehören. Das bedeutet, dass es sich nicht um chemische Haarfärbemittel handelt. Besonders bei Blondierungen kann es daher zu Komplikationen in der Schwangerschaft kommen. Generell ist es in Deutschland gesetzlich geregelt, dass der künstlich hergestellte Farbstoff nur bis zu einem Anteil von zwei Prozent in den Haarfärbemitteln enthalten sein darf. Gerade bei ausländischen Produkten kann dieser Wert höher ausfallen, sodass ihr darauf besonders achten solltet.

Außerdem kann es passieren, dass durch das Auftragen der Haarfärbemittel giftige Stoffe freigesetzt werden. Eure Kopfhaut kann diese Stoffe annehmen, sodass schon die geringsten Mengen schädlich für euch und euer ungeborenes Kind sein können. Schließlich können diese Substanzen mitunter in den Blutkreislauf gelangen, die dann wiederum in die Muttermilch übergehen. Es ist bis heute jedoch nicht weiter erforscht, ob dies eure Schwangerschaft oder euer ungeborenes Kind beeinflussen kann. Vorsichtshalber solltet ihr jedoch auf sämtliche, chemische Anwendung verzichten. Besonders in den ersten drei Monaten eurer Schwangerschaft ist das besonders wichtig.

Eignen sich Naturprodukte besser in der Schwangerschaft?

Natürlich stellen sich viele werdende Mütter die Frage ob das Haare färben mit Naturprodukten sinnvoller ist. Die darin enthaltenen Substanzen stammen schließlich aus der freien Natur und sind weniger schädlich. Doch auch bei den natürlichen Färbemitteln gibt es Gefahren für die Schwangerschaft. Schließlich können dort Rückstände von Pestiziden enthalten sein. Außerdem kann es trotz Kennzeichnung passieren, dass in den Haarfärbeprodukten gleichzeitig auch chemische Stoffe enthalten sind. Dies ist oftmals bei Henna-Haarfärbemitteln der Fall.

Henna gehört ebenfalls zu den Oxidationshaarfarben. Vor vielen Jahren gab es einmal den Verdacht, dass diese Haarfärbemittel für eine Schädigung des Erbgutes sorgen können. Heutige Forscher haben in dem Bereich jedoch keinerlei Probleme gesehen.

gefärbte Haare Schwangerschaft
Von galyakiss - Shutterstock

Haare färben in der Schwangerschaft – sollte man es ganz lassen?

Es gibt einige wichtige Aspekte, auf die ihr in eurer Schwangerschaft achten solltet, wenn ihr eure Haare färben wollt. Ihr müsst daher keineswegs auf das Haare färben in der Schwangerschaft verzichten. Wichtig ist, dass ihr euch auf Produkte konzentriert, die keine chemischen Stoffe enthalten. Auf die folgenden Punkte solltet ihr bei der Wahl der passenden Haarfarbe achten:

  • Schaut immer, dass ihr auf Naturfarben zurückgreifen könnt. Bei der Wahl der passenden Farbe solltet ihr allerdings bedachten, dass keinerlei Zusatzstoffe enthalten sind. Außerdem sollte die Haarfarbe eine gute Qualität haben und wirklich ein reines Naturprodukt sein.
  • Als eine gute Alternative eignen sich unter anderem auch Tönungsshampoos. Meistens sind diese in natürlichen Haarfarben erhältlich. Oftmals enthalten diese Farbshampoo besonders natürliche Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Kamille, Kastanie oder sogar Walnuss. Tönungsshampoos sind für euch in der Schwangerschaft völlig unbedenklich und schonend zugleich.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass ihr eure Haare nicht färbt, sondern tönt. Die Farbe lagert sich bei einer Tönung außen an das Haar und dringt nicht ins Innere ein, sodass ihr nichts zu befürchten habt. Haartönungen sind für euch und euer ungeborenes Kind völlig unbedenklich. Schließlich sind die darin enthaltenen Farbpartikel sehr leicht, sodass sie nicht über die Haut aufgenommen werden können.

Ihr könnt euch in eurer Schwangerschaft auch Strähnchen färben lassen. Diese werden nicht direkt an der Kopfhaut gesetzt und die Haarfarbe nicht auf dem gesamten Kopf verteilt. Strähnchen solltet ihr euch jedoch immer bei einem kompetenten Friseur machen lassen.
Solltet ihr bereits gefärbte Haare haben ist es häufig sinnvoller, wenn ihr diese rauswachsen lasst, um eure Naturhaarfarbe zu erreichen. Viele Friseure tönen oder färben die Haare auch zurück in die eigentliche Naturhaarfarbe.

Haare färben Schwangerschaft Friseur – Beratung für Schwangere

Grundsätzlich ist es sinnvoller einen Friseur aufzusuchen und euch dort beraten zu lassen. Friseure kennen sich auch mit den Richtlinien in der Schwangerschaft aus und wissen einfach, welche Möglichkeiten es gibt. Selbst in eurer Frühschwangerschaft kann euch ein Friseur zu den unterschiedlichsten Färbemitteln beraten und euch erklären, wie ihr eure Wunschhaarfarbe bekommen könnt.

Blondierungen sind, ausgenommen vom Strähnchen färben für das gesamte Haar eher ungeeignet. Die enthaltenen Farbstoffe und die chemischen Stoffe eignen sich in der Schwangerschaft nicht gut. Es gibt auch Haartönungen, die einige Nuancen aufhellen. Doch alle aufhellenden Haarfarben enthalten in der Regel den chemischen Stoff Wasserstoffperoxid, der für euch und euer Kind nicht gesund ist. Das gleiche gilt auch für Dauerwellenflüssigkeit. Lasst euch auch dazu am besten von eurem Friseur des Vertrauens beraten.

Solltet ihr euch trotz alledem nicht sicher sein, ob das Haare färben für euch in der Schwangerschaft das richtige ist, schaut euch lieber nach Pflanzenfarben um. Es gibt auch dahingehend einige Produkte, die Haare aufhellen. Zwar nicht wie eine übliche Blondierung, jedoch ist es möglich ein bis zwei Nuancen aufzuhellen.

Außerdem kann es sinnvoll sein, dass ihr schon von Beginn an einen Allergietest macht, damit ihr genau feststellen könnt, ob euer Körper reagiert oder nicht. Kleiner Tipp: Diesen solltet ihr am besten immer vor dem Haare färben machen, nicht nur in eurer Schwangerschaft. Schließlich kann es passieren, dass euer Körper darauf reagiert.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: