Hoch

Lachgas bei der Geburt – inhalative Schmerztherapie

Nadine Scheiner
28 Feb 2022
4 min
Mögen 0
Nicht mögen 0

Im Rahmen der Geburtsbegleitung gibt es verschiedene Möglichkeiten für die werdende Mutter, ihre Schmerzen zu lindern und ihr so die Möglichkeit zu geben, neue Kräfte zu sammeln. Im Vorgespräch zur Geburt werdet ihr über diese Mittel aufgeklärt. Auch die inhalative Schmerztherapie wird hier angeboten, die in Form von Lachgas erfolgt.

Lachgas während der Geburt
caseyjadew via shutterstock

Lachgas als Behandlung gegen Schmerzen

Lachgas ist eine Schmerztherapie, die dann zum Einsatz kommt, wenn Schmerzen relativ plötzlich auftreten. Unter der Geburt sind dies beispielsweise sehr starke Wehenschmerzen, die sich nicht gut veratmen lassen. Nicht jede Frau möchte direkt eine PDA und setzt daher auf Alternativen. Eine dieser Alternativen ist ein Gemisch aus Lachgas und Sauerstoff.

Das Lachgas-Gemisch befindet sich in einer Druckflasche, die mit einem Mundstück versehen ist. Dieses Mundstück wird auf das Gesicht gelegt. Ihr atmet dann das Gemisch ein. Ein großer Vorteil bei dieser Form der Schmerztherapie ist, dass sie ganz ohne Nadeln auskommt. Das Lachgas wird in euer Blut geleitet und von dort weiter zum Gehirn transportiert. Hier triggert es das Schmerzzentrum im Gehirn. Für euch fühlt sich das so an, als wenn sich eure Schmerzen verändern. Sie scheinen plötzlich deutlich geringer zu sein.

Wichtig: Das Lachgas kann den Schmerz nicht komplett verschwinden lassen. Lediglich die Schmerzspitzen werden reduziert. Ihr bekommt so die Möglichkeit, euch wieder auf den Geburtsvorgang zu konzentrieren.

 

Wirkt sich das Lachgas auf die Geburt aus?

Lachgas ist ausschließlich dafür gedacht, eure Schmerzen kurzzeitig zu lindern. Hierbei gibt es keine Auswirkungen auf den Geburtsvorgang an sich und auch auf die Wehen. Euer Baby wird ebenfalls nichts von dem Lachgas bemerken. Das ist ein großer Vorteil. Anders als bei anderen Schmerztherapien, besteht beim Einsatz von Lachgas nicht die Gefahr, dass es zu einem möglichen Stillstand bei der Geburt kommt. Ihr spürt weiterhin euren Körper und die Zeichen, die er euch gibt.

Zudem besteht die Möglichkeit, den Einsatz von Lachgas jederzeit auch zu unterbrechen. Eine Form der Überdosierung kann aber generell nicht erfolgen oder ist zumindest verschwindend gering. Der Anteil an Lachgas in dem Gemisch darf nicht mehr als 50 % betragen. Zusätzlich dazu wird euer Körper mit Sauerstoff versorgt. Dadurch kann er das Lachgas sehr gut verarbeiten.

Wann wird Lachgas gegeben?

Ihr könnt bereits im Gespräch für die Geburt angeben, dass ihr Lachgas gegenüber durchaus aufgeschlossen seid und auch unter der Geburt spontan danach verlangen. Normalerweise steht es im Kreißsaal zur Verfügung. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, muss es allerdings auch gezielt eingesetzt werden. Es ist wichtig, dass ihr rechtzeitig Bescheid gebt. Bemerkt ihr, dass die nächste Welle anrollt, ist der richtige Zeitpunkt bekommen. Schon bevor die Wehe ausbricht, solltet ihr das Gasgemisch einatmen. Das Gas wird bis zum Höhepunkt der Wehe eingeatmet und dann wird es abgesetzt.

Interessant: Die Wirksamkeit des Gemischs ist sehr kurz, aber auch sehr schnell. Nach dem Einatmen dauert es rund eine halbe Minute, bis ihr den Effekt bemerkt. Anschließend klingt er nach rund einer Minute wieder ab.

Gibt es auch Nebenwirkungen?

Wie bei vielen Schmerztherapien kann es auch beim Lachgas zu Nebenwirkungen kommen, über die ihr aber normalerweise aufgeklärt werdet. Jede Gebärende reagiert anders auf das Gemisch. Es gibt Frauen, die gar keine Nebenwirkungen verspüren. Genauso gibt es aber auch Frauen, denen übel wird oder die sich sogar übergeben müssen. Teilweise kann es zu einer kurzen Benommenheit kommen. In dem Fall wird die Maske direkt vom Gesicht abgenommen und ihr hört auf, das Gemisch einzuatmen. Nach wenigen Minuten klingen die unangenehmen Gefühle auch schon ab.

Übersicht über die Vorteile und Nachteile von Lachgas

Damit ihr euch einen umfassenden Überblick verschaffen könnt, findet ihr hier eine Auflistung der Stärken und Schwächen, die eine Schmerztherapie mit Lachgas mit sich bringt.

 

Die Vorteile:

  • Entspannung: Durch das Lachgas könnt ihr euch entspannen, der Schmerz lässt nach und ihr sammelt wieder Kraft für die Geburt.
  • Verringerung der Angst: Viele Frauen verspüren unter den Wehen Angst und verkrampfen sich dadurch. Lachgas kann für eine Verringerung der Angst sorgen.
  • Wirkstoffmenge: Ein großer Vorteil ist, dass ihr mit der Atmung beeinflussen könnt, wie viel Lachgas ihr aufnehmt.
  • Keine Einschränkung: Euer Körperempfinden wird nicht eingeschränkt und ihr könnt weiter aktiv bei der Geburt arbeiten.
  • Schnelle Wirkung: Während viele Schmerzmittel einen Moment brauchen, bis sie überhaupt wirken, hat Lachgas innerhalb von einer halben Minute den ersten Effekt. Die Schmerzen werden direkt gelindert.
  • Kein Einfluss auf euer Baby: Sowohl für euch als auch für euer Baby gibt es keine Nebenwirkungen.

 

Die Nachteile:

  • Unangenehme Gefühle: Es kann zu einem Gefühl von Benommenheit kommen oder auch zu Übelkeit und Erbrechen.
  • Beweglichkeit: Eure Beweglichkeit wird leicht eingeschränkt, da ihr eine Maske tragt, die auch an eine Gasflasche angeschlossen ist. Das kann dafür sorgen, dass sich die Position nicht so schnell wechseln lässt.
  • Schmerzreduzierung: Lachgas reduziert die Schmerzen nur, kann aber eure Schmerzen nicht komplett unterdrücken. Das heißt, ihr werdet nicht komplett schmerzfrei sein.

 

Hinweis: Nicht immer lässt sich mit Lachgas auch wirklich der gewünschte Erfolg erzielen. Es kann sein, dass ihr dann dennoch auf eine PDA zurückgreifen müsst.

Ersetzt Lachgas eine PDA?

Vielleicht stellt ihr euch die Frage, ob Lachgas eine komplette Alternative zur PDA darstellt. Hier ist jede Frau unterschiedlich. Es gibt Frauen, die verzichten komplett auf eine Schmerztherapie, andere kommen gut mit dem Lachgas aus und brauchen nicht zusätzlich noch eine PDA. Es gibt aber auch Geburten, die es notwendig machen, trotz Lachgas noch eine PDA in Anspruch zu nehmen.

Wichtig für euch: Alles ist in Ordnung. Unter der Geburt kommt es darauf an, dass ihr euch wohlfühlt, euch auf euren Körper und euer Baby konzentrieren und es zur Welt bringen könnt. Lasst euch daher vorher umfangreich aufklären.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: