Hoch

Endometriose und Kinderwunsch – was ist zu beachten?

Nadine Scheiner
18 Aug 2021
5 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Viele Frauen, die unter einer Endometriose stehen, leiden unter ihrem unerfüllten Kinderwunsch. Mehr als die Hälfte der erkrankten Frauen kann nicht einmal spontan schwanger werden. Eine Operation bzw. ein Eingriff, wie zum Beispiel die icsi, ist meistens die einzige Behandlungsmöglichkeit, die besteht. Bei vielen Frauen kann dadurch die Fruchtbarkeit erheblich verbessert werden und dazu führen, dass die Samenzellen endlich die Eizelle befruchten und sich das befruchtete Ei nun in der Schleimhaut der Gebärmutter einnistet.

Um Euch einen kleinen Überblick zu geben, was Endometriose genau ist, wie ihr Euch Euren Kinderwunsch erfüllen könnt und worauf ihr achten solltet, haben wir Euch diesen Artikel zusammengefasst.

Endometriose Kindewunsch
Von Alena Menshikova - Shutterstock

Was ist Endometriose genau?

Eine Endometriose ist eine gutartige Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut. Die Endometriose ist einer der häufigsten Krankheiten im Unterleib bei Frauen. Die Ursache hinter dieser Erkrankung steckt hinter einer Ansiedlung von Gewebe außerhalb der weiblichen Gebärmutter wie zum Beispiel Vernarbungen.

Diese Gewebeinseln werden von Fachleuten auch als sogenannte Endometrioseherde bezeichnet. Sie können an der Gebärmutter vorkommen, ohne dass sie selbst von der Frau bemerkt werden. Es kann aber auch sein, dass die Endometriose eine einen chronischen Verlauf hat, der starke Schmerzen verursacht und bei der Frau zur Unfruchtbarkeit oder Minderung der Fruchtbarkeit führt. Leider dauert es häufig sehr viele Jahre, bis die Erkrankung diagnostiziert wird. Bis dahin sind viele Frauen mit den Schmerzen zurechtgekommen und hegten den Gedanken, dass die Schmerzen zu der normalen Regelblutung dazugehören.

Leider lässt sich eine Endometriose nicht vollständig heilen. Es gibt jedoch verschiedene Therapiemöglichkeiten, um die andauernden Beschwerden zu lindern. Die meisten Frauen können mit dieser Erkrankung jedoch recht gut leben.

Was tun bei Endometriose und Kinderwunsch?

Oftmals führt die Endometriose zur Unfruchtbarkeit der Frau. Mittlerweile haben mehr als die Hälfte der Frauen starke Probleme schwanger zu werden. Knapp die Hälfte der erkrankten Frauen leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch. Bis heute ist der Zusammenhang zwischen der Erkrankung und der Unfruchtbarkeit leider noch nicht komplett geklärt. Sicher ist allerdings, dass die Endometriose selbst Verklebungen und Verwachsungen an den Eierstöcken und Eileitern verursachen kann. Dies ist mit ein Hindernis für die Schwangerschaft.

Bis heute ist allerdings auch unklar, ob die Endometrioseherde an der Gebärmutterschleimhaut vom Körper selbst als Fremdkörper angesehen werden und aufgrund dessen das Einnisten der befruchteten Eizelle verhindern. Ebenso wenig konnte bislang geklärt werden, ob die Erkrankung die Wanderung der männlichen Spermien stört, sodass diese gar nicht erst zur Gebärmutter gelangen können. Es gibt viele Hinweise, wie beispielsweise eine gestörte Eizellenentwicklung, die bei Patientinnen mit Endometriose erkannt wurden. Es kann sogar vorkommen, dass eine Unfruchtbarkeit besteht, obwohl die Erkrankten keinerlei weitere Symptome haben.

Endometriose Stadien
Von New Africa - Shutterstock

Welche Symptome treten bei einer Endometriose Erkrankung auf?

Die Erkrankung kann unterschiedliche Symptome und Probleme hervorrufen. Schließlich ist das biochemische Gleichgewicht bei einer Frau durch Endometriose gestört. Nachfolgend möchten wir euch die Probleme aufzeigen, die bei Eurem Kinderwunsch aufgrund der Störung auftreten können:

  • Eireifung, Eisprung, Einnistung der Befruchteten Eizelle und Transport können stark beeinträchtig sein
  • Der Spermientransport kann gestört sein
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr nicht selten
  • ständige Schmerzen können Kinderwunsch und auch Partnerschaft stören
  • Verwachsungen und Verklebungen an Gebärmutter verhindern normale Befruchtung
  • Endometriose im Eileiter verstopfen den Eileiter
  • Eintreten einer Schwangerschaft wird verhindert
  • Schmerzen bei der Monatsblutung (Stärke der Schmerzen sind zyklusabhängig)
  • sehr starke Schmerzen ein bis drei Tage vor Einsetzen der Periode

Je nach Schweregrad der Erkrankung und Behandlungsmöglichkeit können die oben genannten Probleme und Symptome durch verschiedene Medikamente oder eine Operation bekämpft werden. In der Regel lassen viele der Beschwerden nach Eintritt der Monatsblutung wieder nach. Die weiteren Symptome, wie beispielsweise Unfruchtbarkeit oder die Beschädigung der Eileiter klingen jedoch nicht ab. Ebenso gibt es nach Abklingen der Symptome keinerlei Garantie, schwanger zu werden und sich den Traum vom eigenen Wunschkind zu erfüllen.

Operation als einzige Möglichkeit schwanger zu werden?

Sollte bei Euch eine Endometriose festgestellt werden und auch der Kinderwunsch unerfüllt bleiben, ist es wichtig, Rücksprache mit dem Arzt zu halten. Es besteht schließlich die Möglichkeit, die Endometrioseherde operativ entfernen zu lassen. Dies ist jedoch nur bei einer ausgeprägten Endometriose der Fall. Bei leichten Krankheitsverläufen, sprich wenn keine Wucherungen an den Eierstöcken und Eileitern zu erkennen sind, helfen Operationen nicht besonders gut. In den meisten Fällen ist dann fraglich, ob die Unfruchtbarkeit oder der unerfüllte Kinderwunsch auf die Endometriose zurückzuführen ist.

In der Regel wird vor einer Operation eine Bauchspiegelung durchgeführt. Dazu macht der Chirurg einen kleinen Schnitt in die Bauchdecke und führt ein dünnes Rohr mit Lichtquelle ein, um die Endometrioseherde entfernen zu können.

Statt einer Operation können aber auch Medikamente in Form von verschiedenen Hormonpräparaten helfen. Diese bremsen nicht nur das Wachstum der Krankheitsherde, sondern können die Schmerzen bei der Erkrankung ebenfalls lindern. Die Behandlung mit Medikamenten hat auf Eure Fruchtbarkeit jedoch keinerlei Einfluss. Dabei ist es egal, ob die Behandlung mit dem Hormon Gestagen oder GnTH-Analoga erfolgt. Leider haben Medikamente dieser Art oftmals Nebenwirkungen, unter denen Frauen leiden.

Die verschiedenen Stadien der Endometriose

Es ist deutlich zu erkennen, dass die Erkrankung immer unterschiedlich verläuft. Abhängig von der Patientin selbst, fallen die oben genannten Symptome unterschiedlich aus. Mittlerweile erkranken Jahr für Jahr 40 000 Frauen an Endometriose. Viele von ihnen bemerken die ersten Anzeichen nicht einmal, sodass sich die Erkrankung vollständig ausbreiten kann. Leiden Frauen unter starken Schmerzen während der Periode gehen sie in der Regel nicht sofort von dieser Erkrankung aus.
Damit man die Schwere einer Endometriose besser einschätzen kann, ist die Krankheit in vier Stadien zu unterteilen. Diese möchten wir Euch in der nachfolgend präsentieren:

  • Stadium 1 (geringe Erkrankung): Die Sprengsel liegen an dem Muttermund oder dem Becken. Meistens sind sie nur 5 mm groß. Die Eileiter sind beide in diesem Stadium durchgängig.
  • Stadium 2 (leichte Erkrankung): Die Endometrioseherde befinden sich in diesem Stadium im Becken, oberhalb der Harnblade oder direkt am Muttermund. Beide Eileiter sind in diesem Stadium bereits geschädigt. Beeinträchtigung der Eierstockfunktion bereits vorhanden.
  • Stadium 3 (mittelschwere Erkrankung): Die Krankheitsherde sind bis zur Gebärmutter vorgedrungen. Es sind schon erste Zysten auf den Eierstöcken zu sehen. Eierstockfunktion ist beeinträchtigt.
  • Stadium 4 (schwere Erkrankung): Die Endometriose hat sich schon auf weitaus mehr Organe ausgeweitet. Es sind die Leber, die Lunge und der Darm betroffen.

Anhand der verschiedenen Stadien ist deutlich zu erkennen, wir komplex die Erkrankung eigentlich ist. Je größer die Krankheitsherde, umso größer sind die Schmerzen. Der Kinderwunsch muss aufgrund einer Endometriose Erkrankung nicht unerfüllt bleiben, da es eine Reihe an Techniken gibt, die zum Kinderwunsch verhelfen können.

Endometriose Symptome
Von Africa Studio - Shutterstock

Endometriose Kinderwunsch – Die Möglichkeiten zur Schwangerschaft?

Sobald sich Frauen mit einer Endometriose einer Operation unterziehen müssen, schlagen viele Mediziner bereits eine Vitrifikation vor. Unter einer Vitrifikation versteht man das Einfrieren der unreifen Eizellen. Diese Technik wird schon seit vielen Jahren angewandt und verhilft Frauen zu ihrem Wunschkind dabei, sich diesen erfüllen zu können. Gerade die Paare, die auf dem natürlichen Weg nicht schwanger werden können, haben die Möglichkeit durch künstliche Befruchtung ihren Traum zu erfüllen. Besonders bei Frauen, die an einer fortgeschrittenen Endometriose leiden und deren Eierstockfunktion bereits geschädigt sind, können mittels künstlicher Befruchtung Hilfe bekommen. Laut einer Endometriose Kinderwunsch Statistik ist es möglich, dass Frauen, die an dieser chronischen Erkrankung leiden trotz alledem schwanger werden können.

Zyklus Tracking für Frauen unter 35 Jahren

Eine natürliche Möglichkeit, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen und sich den Kinderwunsch zu erfüllen ist das sogenannte Zyklus Tracking. Frauen, die unter 35 Jahre alt sind und eine leichte oder mittelmäßige Endometriose haben können über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten versuchen, ihren persönlichen Zyklus so genau es geht zu beobachten. Dies kann die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen. Mit Hilfe einer zusätzlichen Operation verbessern sich die Bedingungen für eine Schwangerschaft trotz Erkrankung. Auch eine Eizellspende kann die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen.

Die Samenübertragung als weiteres Mittel

Neben den bereits genannten Techniken ist die Samenübertragung, kurz IUI (Intrauterine Insemination) genannt möglich. Diese Option steht Frauen zur Verfügung, die an einer leichten oder gut entfernten Endometriose leiden. Mit dieser Methode kann man sogar drei bis sechsmal versuchen schwanger zu werden. Bei Frauen, die an einer schweren Endometriose leiden ist diese Methode jedoch aussichtslos, da die Erfolgsrate schwanger zu werden sehr gering ist. Bei Frauen mit schwerer Erkrankung ist eine künstliche Befruchtung chancenreicher.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: