Hoch

Der 8. Schwangerschaftsmonat – das Gewicht vom Baby steigt

Nadine Scheiner
29 Dez 2021
6 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Der achte Schwangerschaftsmonat beginnt mit der 29. SSW und endet mit der 32. SSW. Ihr seid inzwischen im dritten Trimester angekommen und euer Baby ist schon sehr weit ausgebildet. Aber natürlich fehlt noch jede Menge Fett und gerade das ist wichtig, damit es später die Temperaturregulierung selbst übernehmen kann.

8. Schwangerschaftsmonat
Jane Nadezhina via Shutterstock

Ab der 29. SSW wird euer Baby noch klüger

Die 29. Schwangerschaftswoche ist ein echter Meilenstein. Inzwischen wiegt euer Baby rund 1.100 Gramm und hat damit schon einmal eine magische Marke erreicht. Aber auch die weiteren Entwicklungen, die jetzt stattfinden, sind in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen. Werfen wir dafür einmal einen Blick auf das Gehirn. In den letzten Wochen haben sich die Furchen im Gehirn ausgebildet und damit wurde eine wichtige Basis gesetzt, auf der es jetzt weitergeht. Das Nervensystem hat noch Potenzial nach oben. Daher wird es nun weiter ausgearbeitet. Dies wirkt sich auch auf die Leistungsfähigkeit aus. Wusstet ihr, dass dies nur ein kleiner Teil der Entwicklung ist, die das Gehirn in den nächsten Jahren durchläuft? Die Leistungsreifung dauert sogar bis hinein in das Teenager-Alter.

Die Plazenta-Schranke sinkt weiter und an euer Baby werden eure Antikörper übertragen. Gut ist es, wenn ihr davon möglichst viele habt, denn das sorgt für einen umfangreichen Nestschutz. Zusätzlich dazu nimmt das Ungeborene ordentlich an Gewicht zu. Die Fettzellen lagern immer mehr braunes Fett ein, die Haut verliert zunehmend ihre transparente Farbe und damit steigt auch die Fähigkeit, die eigene Temperatur zu regulieren. Das ist ein wichtiger Schritt für die Zeit nach der Geburt.

In der 30. SSW ist die Fötusstellung besonders bequem

Rund 40 cm lang und etwa 1.300 Gramm schwer ist der Fötus jetzt und das heißt natürlich auch, dass der Platz in der Gebärmutter immer enger wird. Besonders spannend ist, dass Babys nun in der Lage sind, Schmerzreize zu spüren. Für euch als werdende Mütter ist dies natürlich eine Information, die eher negativ klingt. Aber tatsächlich ist euer Baby im Bauch so gut geschützt und auch von Fruchtwasser umgeben, dass es sich davon gar nicht beeinflussen lässt.

Es wird also immer enger im Bauch und natürlich ist es für das Ungeborene nun wichtig, eine bequeme Position zu finden. Kein Wunder also, dass es sich in der Fötusstellung befindet. Dadurch fühlen sich die Bewegungen jetzt möglicherweise auch anders an. Zudem können sie zunehmend Wehen auslösen. Die Gebärmutter ist ein Muskel, der auch auf Reize reagiert. Die Bewegungen des Babys sind wichtige Reize.

Das Lanugo-Haar löst sich immer mehr vom Körper und geht in das Fruchtwasser über. Das gilt auch für die Käseschmiere. Dadurch werden diese Zellen über das Fruchtwasser aufgenommen und lagern sich unter anderem als Kindspech im Darm ab.

In der 31. SSW geht es noch einmal um die Lunge

Würde sich in der 31. Schwangerschaftswoche im achten Schwangerschaftsmonat eine Frühgeburt ankündigen, dann würdet ihr noch immer eine Lungenreife bekommen. Auch wenn die Lunge sich schon sehr gut entwickelt hat, ist sie noch nicht in der Lage, komplett allein die Atmung zu übernehmen. Surfacant ist der wertvolle Stoff, der dafür notwendig ist, dass sich die Lunge aufbläht und die Lungenbläschen nicht aneinanderkleben. Es wird immer mehr gebildet.

Die Reflexe sind schon sehr gut ausgebildet und das Ungeborene nutzt sie auch immer mehr. Kommt es mit der Nabelschnur in Berührung, wird es schnell zugreifen und damit spielen. Das gilt auch für das Saugen an den Fingern oder an den Füßen. Für Babys sind die Reflexe nach wie vor ein wichtiger Teil ihres Überlebensinstinktes. In früheren Zeiten wäre es ihr Tod gewesen, wenn sie sich nicht an der Mama festhalten konnten. Bis heute sind diese Reflexe vorhanden.

In der 31. Schwangerschaftswoche wird euer Baby vermutlich ein Gewicht von rund 1.500 Gramm erreichen. Das ist die Hälfte des durchschnittlichen Geburtsgewichts. Kaum zu glauben, dass der Fötus in den nächsten neun Wochen das Gewicht noch verdoppeln wird. Vermutlich nehmen auch die Wehentätigkeiten zu. Die Gebärmutter übt und langsam kann sich dies auch auf den Gebärmutterhals und den Muttermund auswirken.

In der 32. SSW steht die Frage der Geburtsposition im Fokus

Es ist verständlich, dass ihr zum Ende des 8. Schwangerschaftsmonats hin immer unsicherer in Bezug auf die Geburt werdet. Vor allem die Frage nach der Geburtsposition ist nicht zu unterschätzen. Wenn sich euer Baby bis jetzt noch immer viel bewegt und auch gedreht hat, wird die Wahrscheinlichkeit für eine Drehung langsam abnehmen. Der Fötus befindet sich noch in Steißlage? Es kann sein, dass es sich nun in der 32. Schwangerschaftswoche in die Beckenendlage dreht. Sollte dies nicht der Fall sein, können Hebamme oder Gynäkologe möglicherweise noch nachhelfen. Es ist aber auch nicht verkehrt, sich mit den Möglichkeiten für eine Steißgeburt auseinanderzusetzen.

Bei der Vorsorge beim Frauenarzt wird nun genau geschaut, wie es mit der Versorgung aussieht. Der Blick richtet sich dabei auf die Plazenta und auch auf das Fruchtwasser. Im 8. Schwangerschaftsmonat befindet sich in der Fruchtblase noch etwa ein Liter Fruchtwasser. Nach und nach wird sich die Menge verringern. Wichtig ist, dass euer Baby noch gut versorgt wird. Die Plazenta darf nicht zu stark verkalkt sein.

Phovoir via Shutterstock

Die Risiken im 8. Schwangerschaftsmonat

Die Kindslage ist ein wichtiges Thema und beschäftigt werdende Eltern jetzt ganz besonders. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass sich der Fötus bis zur 36. SSW noch in die endgültige Position begibt. Daher sollte jetzt noch auf eine äußere Wendung verzichtet werden. Diese birgt auch einige Risiken und sollte nicht ohne ärztliche Absprache durchgeführt werden.

Euer Gewicht nimmt deutlich zu. Für euch ist dies nicht immer ganz einfach. Vielleicht habt ihr auch Wasser in den Beinen und Krämpfe. Das ist grundsätzlich normal. Nehmen die Wassereinlagerungen allerdings deutlich zu, solltet ihr das von einem Arzt abklären lassen.

Dies kann dann ein Hinweis auf eine Schwangerschaftsvergiftung sein. In diesem Fall muss schnell reagiert werden. Die Präeklampsie kann zum Tode von Mutter und Kind führen. Aber auch das Risiko für Thrombosen ist nicht zu unterschätzen. Gerade dann, wenn ihr euch nur noch wenig bewegt und eher sitzt oder liegt, solltet ihr mögliche Anzeichen im Blick behalten und diese auch abklären lassen.

Was könnt ihr im achten Schwangerschaftsmonat tun?

Der achte Schwangerschaftsmonat ist eine aufregende Zeit. Es ist nicht mehr lange bis zum Mutterschutz und vermutlich ist noch recht viel zu tun. Gut ist es, wenn ihr nun eine Liste macht, was alles noch erledigt werden muss. Der Nestbautrieb ist in vollem Gange. Dennoch solltet ihr ruhig auch den Partner und die Familie in die Pläne und deren Umsetzung integrieren.

Bedenkt, dass Ruhe für euch wichtig ist und auch dem Baby guttut. Natürlich sollt ihr nicht alles abgeben. Aber auch die Delegation von Aufgaben kann schon ein guter Weg sein. Versucht, weiter in Bewegung zu bleiben. Für euren Kreislauf und den Blutdruck ist das wichtig.

Ihr könnt euch schon weiter auf die Geburt vorbereiten. Wie sieht es mit dem Geburtsvorbereitungskurs aus? In diesem lernt ihr mehr über verschiedene Atemtechniken und auch über die Zeit nach der Geburt. Zudem könnt ihr euch über die Dammmassage informieren und mit eurer Hebamme über verschiedene Positionen bei der Geburt sprechen.

Tipp: Ihr müsst euch bei der Geburt wohlfühlen und daher ist es auch gut, wenn ihr informiert seid. Nehmt euch ruhig die Zeit und setzt euch mit Themen rund um die Geburt auseinander, die euch interessieren.

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: