Jugend & Medien – Welche Risiken bergen Fernsehn, Streaming und Co. – Fluch oder Segen?

Fernsehn und Steaming für Kinder

Wer genießt nicht gerne nach Feierabend einige entspannte Stunden vor dem Fernseher? Die enorme Vielfalt an Programmen eröffnet ungeahnte Möglichkeiten zum Abschalten nach einem anstrengenden Tag. Kein Wunder also, dass Kinder die bunte, schnelle Abfolge an Bildern ebenso begeistert wie die Erwachsenenwelt. In unkomplizierten, mit Ton und einprägsamen Geräuschen untermalten Szenen wird auch den Kleinsten heutzutage auf kompakte Art und Weise Inhalt vermittelt. Was auf den ersten Blick lehrreich und unterhaltsam erscheint, sollte jedoch nicht unterschätzt werden! Warum Fernsehen und Streaming nicht nur lustig und informativ ist, sondern auch enorme Gefahren für euer Kind bergen kann, lest ihr hier.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Als unterstützendes Mittel mit Maß und Ziel können digitale Medien durchaus hilfreich bei der Wissensvermittlung sein. Durch gemeinsame Nutzung schützt ihr eure Kinder vor unangemessenen Inhalten und könnt so durchaus von den neuen Medien profitieren.
  •  Behaltet stets den Überblick, auf welchen Seiten sich euer Kind tummelt oder welche Inhalte es sich ansieht. Dadurch verhindert ihr einerseits Datenmissbrauch aber auch Betrug. Zu guter Letzt sind es auch verstörende Inhalte, welche sich negativ auf die Entwicklung eures Kindes auswirken könnten.
  • Die zeitlich begrenzte Nutzung digitaler Medien ist ein weiterer wichtiger Punkt, um das Kind in seiner sozialen und kognitiven Entwicklung zu unterstützen. Sowohl für die Gesundheit der Augen als auch für das soziale Leben ist ein hoher Fernsehkonsum absolut kontraproduktiv.

 

Faszination Fernsehen: Warum der Bildschirm uns in seinen Bann zieht

Die digitalen Medien spiegeln das schnelle Zeitalter, in welchem wir leben, wider. Rasche Bildabfolgen, untermalt von Geräuschen und spannenden Effekten stimulieren das Gehirn – und überfordern es zugleich. Denn bewiesenermaßen kommt man weniger schnell zur Ruhe, wenn das Gehirn kurz zuvor mit Reizen überflutet wurde und dies ist in unserer heutigen Gesellschaft keine Seltenheit mehr. An jeder Ecke begegnen uns bunte Bilder und erwecken unsere Aufmerksamkeit. Informationen werden uns so schmackhaft und ansprechend wie nur möglich präsentiert, damit unser Gehirn es schneller wahrnimmt und es sich leichter merkt.
Bekanntermaßen setzt man bei der Schaltung von Werbungen genau auf eben diese Aspekte. Was negativ behaftet ist und negativ klingt, weil es uns dazu bringen soll, etwas zu kaufen oder sich für etwas Bestimmtes zu entscheiden, hat aber auch durchaus seine Vorteile, wie ihr im nächsten Absatz lesen könnt.

Digitale Medien als Unterstützung beim Lernen und Lehren

Digitale Medien und lernen

Trotz immer wiederkehrender Diskussionen hält das digitale Zeitalter sogar in Schulen Einzug. Lehrkräfte setzen – unter Einhaltung wichtiger Sicherheitsvorkehrungen sowie zeitlicher Begrenzung – auch im Unterricht auf die Hilfe von bewegten Bildern. Abhängig vom Lerntyp kann es sein, dass euer Kind visuell oder auditiv präsentierte Informationen leichter wahrnehmen kann. Information wird dann besser abgespeichert, wenn diese in Form von ansprechenden Bildern, Videos oder Clips präsentiert wird. Auditive Lerntypen profitieren zudem, wenn sie etwas hören statt nur zu lesen oder zu sehen. Information kann zudem besser verknüpft werden, wenn diese kombiniert mit Bildern gezeigt wird, sodass das Gehirn diese besser verknüpfen kann.

Ein weiterer Vorteil der Nutzung von Videos besteht darin, dem Kind komplizierte Sachverhalte auf spielerische Art und Weise näher zu bringen. Vor allem die Plattform YouTube bietet ein großes Sammelsurium an Inhalten an. Angefangen von Sprachen lernen über Tanzvideos bis hin zu Musikunterricht ist alles möglich. Nutzt die Auswahl an Inhalten daher für eure Zwecke und sucht geeigneten Content für euren Nachwuchs. Anschauliche Videos mit gleichzeitiger Erklärung können besonders motivierend wirken und euer Kind für ein Thema begeistern. Ihr werdet staunen, wie schnell Kinder lernen, wenn man ihnen etwas vorzeigt oder kompakt präsentiert!

Beispiele für Aktivitäten, bei denen ihr eure Kinder mit digitalen Medien unterstützen könnt:

  • Erlernen eines Instrumentes
  • Erklären komplizierter Sachverhalte (Mathematik, Chemie,…)
  • Bastelanleitungen
  • Experimente

 

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Nachteile des digitalen Zeitalters

Nachteile von digitalen medien

Trotz der zahlreichen Vorteile bergen Fernsehen und Streaming vor allem für Kinder nicht unerhebliche Gefahren. Aus diesem Grund solltet auch ihr die Wahl des Programms bestimmen und nicht euer Kind. So vermeidet ihr, dass eure Kinder auf anstößige oder verstörende Inhalte stoßen. Behaltet stets den Überblick darüber, mit welchem Medium euer Kind sich umgibt und welche Informationen gezeigt werden. Handlungen, die nicht für Kinderaugen gedacht sind, könnten die Entwicklung negativ beeinflussen. Hand in Hand damit geht auch das Vorspielen einer Scheinwelt, welches nicht nur im Social Media-Bereich verbreitet ist. Auch in Film und Fernsehen werden gerne Tatsachen verdreht oder der Bezug zur Realität verändert.

Im Allgemeinen verringert hoher Fernsehkonsum die Konzentrationsfähigkeit und kann besonders bei Kleinkindern zu einer verminderten Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten führen. Daher ist es umso wichtiger, dass ihr speziell die ganz Kleinen von Fernseher, Laptop und Co. fern haltet! Zudem ermüden die Augen aufgrund der großen und ständig wechselnden Farbunterschiede schneller und lassen die Kinder unaufmerksam und antriebslos werden. Das bedeutet nicht, dass ihr den Fernseher ganz aus dem Leben der Kleinen verbannen müsst. Wichtig ist es, eine ausgewogene Balance zwischen Digitalem und dem „echten“ Leben zu finden. Kinder brauchen Bewegung, Frischluft und Raum, um ihrer Kreativität freien Lauf lassen und sich entwickeln zu können.
Zusätzlich könnte bei hohem Fernsehkonsum das Knüpfen sozialer Kontakte zu kurz kommen, was in weiterer Folge zu Vereinsamung und sozialer Isolation führen könnte.

Weiters solltet ihr auch nicht vergessen, dass vor allem beim Streaming ungeahnte Kosten lauern können. Nur ein falscher Klick könnte zu einer kostspieligen Angelegenheit führen, wenn euer Kind aus Versehen in eine Abofalle tappt. Oft sind die trügerischen Webseiten mit dem verheerenden Kleingedruckten besonders ansprechend gestaltet und daher für die kleinen Erwachsenen interessant. In diesem Zusammenhang muss auch auf die Naivität von Kindern hingewiesen werden. Da die Kleinen glücklicherweise noch nicht mit sehr viel Negativem konfrontiert wurden, könnten sie die drohende Gefahr übersehen, wenn nach Name, Adresse oder Telefonnummer gefragt wird und diese bedenkenlos preisgeben.

Tipps und Tricks – Effektiver Umgang mit Fernsehen & Streaming-Plattformen

lernen mit ipad

Trotz genannter Risiken bieten die Neuzeit-Medien wie eingangs erwähnt eine hervorragende Möglichkeit, den Lernprozess eines Kindes spielerisch und auf unterhaltsame Weise zu unterstützen. Scheut euch deshalb nicht davor, Film und Fernsehen auch zu Lernzwecken zu nutzen. Wichtig ist nur, dass ihr stets die möglichen Gefahren im Hinterkopf behaltet und diese von vornherein minimiert. Ziel der Sache ist es ja nicht, das Kind vor den Bildschirm zu setzen und ihm freie Hand über Programm und Dauer zu geben. Ihr solltet bereits im Voraus gemeinsam mit dem Kind erarbeiten, wie lange die jeweilige Plattform im Einsatz sein wird und welches Format geschaut werden darf. Dabei solltet ihr auch beachten, dass das Nutzen der digitalen Medien keinesfalls als Belohnung oder umgekehrt als Strafe benutzt werden sollte! Vermeidet es daher, Fernseh-Verbote als Erziehungsmethode zu etablieren, denn dies wird dem Kind nur noch mehr Anreiz bieten und den Bildschirm attraktiver werden lassen.

Gemeinsam schauen

Familie schaut fernsehn

Um auf Nummer sicher zu gehen wäre es besonders ratsam, mit dem Nachwuchs gemeinsam fern zu schauen. So habt ihr einerseits stets die Kontrolle über das Geschaute und könnt andererseits dem Kind relevantes Wissen erklären oder auf mögliche Fragen eingehen. Der Lerneffekt ist wesentlich größer und zusätzlich vermittelt ihr dem Kind damit eine gewisse Vorbild-Funktion, indem ihr dasselbe Programm schaut. Kinder orientieren sich an den Eltern und imitieren mitunter auch ihr Verhalten. Wenn ihr dem Kind also vorlebt, dass das Schauen von Dokumentationen durchaus spannend ist, wird es diese Form von Unterhaltung auch eher annehmen.

Inhalte kindgerecht filtern

kindgerechtes streaming

Mittlerweile gibt es vor allem für das Fernsehen etliche Möglichkeiten, um Kinder vor anstößigen oder brutalen Inhalten zu schützen. Diese Kinder- und Jugendschutzeinstellung sorgt dafür, dass eure Kleinen ausschließlich Programme mit jenem Content zu sehen bekommen, die auch wirklich für Kinderaugen bestimmt sind. Eine weitaus größere Gefahr birgt hier das Internet mit seinen zahlreichen Streaming-Plattformen. Leider gibt es hier immer wieder Fälle, in welchen Videos mit unangemessenem Inhalt als kinderfreundlich deklariert werden. Diese Schlupflöcher werden vermehrt ausgenutzt und könnten daher auch in die Hände von Kindern gelangen. Vor allem im Bereich des Streamings sollte daher auf einen gemeinsamen und kontrollierten Umgang geachtet werden, um traumatische Erlebnisse zu vermeiden.

Wenn der Inhalt nicht für Kinderaugen bestimmt war

medien nichts für kinder

Sollte trotz allen Sicherheitsvorkehrungen einmal verstörender Inhalt für euer Kind zu sehen sein, solltet ihr unbedingt Augen und Ohren offen halten, um etwaige Veränderungen im Verhalten eures Nachwuchses wahrzunehmen. Jedes Kind reagiert möglicherweise anders auf verstörende Bilder. Weiters ist es wichtig, das Gespräch zu suchen. Solltet ihr den Verdacht haben, dass euer Kind auf beunruhigende Handlungen gestoßen ist, sprecht dies offen an und geht auf die Situation und das Gesehene ein. Das mitunter sogar traumatische Erlebnis darf nicht unter den Teppich gekehrt werden oder als Normalität deklariert werden. Versucht, dem Kind offenzulegen, warum dieser Inhalt entstanden ist und erkundet, was in dem Kind vorgeht. Traumatisches kann nur dann verarbeitet werden, wenn es nicht totgeschwiegen sondern auch beredet wird.

Fazit:

Trotz zahlreicher Risiken, welches das digitale Zeitalter mit sich bringt, hält es doch immer mehr Einzug in unser Leben. Da dies sogar bei den Kleinsten bereits der Fall ist, ist es umso wichtiger, dass ihr eure Kinder schützt und sie vor unangemessenen Bildern und Videos bewahrt. Unter gemeinsamer Nutzung und einer vorgelebten Vorbild-Funktion kann Film und Fernsehen durchaus positive Ergebnisse verzeichnen. Unter Einhaltung einer ausgewogenen Balance zwischen Bewegung und Frischluft einerseits sowie Nutzen der neuen Medien andererseits ist ein gesundes Gleichgewicht sicherlich möglich.

Neue Artikel

Nov. 20 2020
Die größten Fehler bei der Einrichtung des Kinderzimmers – das sollte Ihnen nicht passieren

Eltern haben viele Aufgaben und eine große Verantwortung gegenüber ihren Kindern. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Erziehung…

Weiter lesen
Sep. 16 2020
Kindergeburtstage planen leicht gemacht

„Mama, ich will Kindergeburtstag feiern“ Hinter diesen fünf Worten steht eine wahrlich große Herausforderung, denn damit fordert ein Kind im…

Weiter lesen
Aug. 31 2020
Geschenke für frischgebackene Mamas

Endlich ist es da, das Baby. Neun Monate lang konnte es die Mama kaum erwarten, es zur Welt zu bringen….

Weiter lesen
Aug. 14 2020
Worauf achten beim Kauf eines neuen Autokindersitzes?

Worauf früher gar nicht so großen Wert gelegt wurde scheint mir heutzutage um so wichtiger! So ist es auch mit…

Weiter lesen
Jul. 30 2020
Sind Babypartys noch cool? Welche Bräuche sind noch aktuell?

Babyparty organisieren – 5 Tipps für eine gelungene Feier Rückt der Geburtstermin näher, sehen sich werdende Eltern mit einer Vielzahl…

Weiter lesen
Mai. 27 2020
Erkältung bei Kindern mit natürlichem Heilmittel von Casida behandeln

Ich weiß nicht wie es Euch ging, gerade beim ersten Kind, aber ich habe mich da sehr verrückt gemacht! Was…

Weiter lesen
Mai. 11 2020
Shirtinator – passende Vatertagsgeschenke finden

liebe Mamis, liebe Töchter, liebe Söhne… an alle die dem Papa eine Freude zu Vatertag machen möchten – ich habe…

Weiter lesen
Apr. 28 2020
Hochzeit mit Kindern feiern

Heutzutage ist es nicht unüblich nicht verheiratet zu sein, um Kinder zu bekommen! Was vor 70 Jahren noch ein Unding…

Weiter lesen
Apr. 22 2020
Mundschutz richtig reinigen: Diese Fehler solltet ihr vermeiden !

Durch die Lockerung der Maßnahmen sind wieder mehr Menschen unterwegs. Um euch und andere zu schützen, tragen immer mehr Menschen…

Weiter lesen
Apr. 2 2020
Coronavirus: Was ihr beim Einkaufen jetzt beachten solltet!

Wir alle wollen und sollen in de jetzigen Situation große Menschenansammlungen weitestgehend vermeiden. Trotzdem müssen wir in den Supermarkt zum…

Weiter lesen
Mrz. 5 2020
Reiseapotheke für Kinder

Bald ist es schon wieder soweit und die Reisezeit beginnt – damit natürlich auch die Checklisten-Zeit! Ein absolut wichtiges und…

Weiter lesen
Feb. 20 2020
Intervallfasten 16:8 – wie es funktioniert – meine Erfahrung

Intervallfasten ist definitiv nicht für jeden etwas, das muss gesagt sein! Auch ich habe es beim ersten Mal komplett falsch…

Weiter lesen