Hoch

Intervallfasten 16/8 – wie es funktioniert – meine Erfahrung

Nadine Scheiner
20 Feb 2020
3 min.
Mögen 0
Nicht mögen 0

Intervallfasten ist definitiv nicht für jeden etwas, das muss gesagt sein! Auch ich habe es beim ersten Mal komplett falsch gemacht! Ich habe die 16 Stunden als Vorwand genommen, weshalb ich in den 8 Stunden so viele Kohlenhydrate wie möglich zu mir genommen habe und auch weshalb ich abends einfach viel zu viel gegessen habe!

Es ist nicht einfach damit getan 16 Stunden nichts zu essen und 8 Stunden dann hemmungslos in sich hinein zu futtern! Dennoch ist es für all die geeignet die nicht gerne Kalorien oder Kohlenhydrate zählen! Für all die, die sich generell bewusst ernähren und ihrem Körper einfach mal eine kleine Auszeit gönnen wollen!

Intervallfasten 16/8
Von nadianb - Shutterstock

Warum 16/8 Intervallfasten

Neben dem Gewichtsverlust hat das Intervallfasten natürlich noch weitere positive Effekte:

  • Der Stoffwechsel wird angekurbelt
  • Der Insulinspiegel wird gesenkt
  • Fett wird verbrennt, Muskeln jedoch geschützt
  • Bauchfett wird reduziert
  • Fördert die Zellen zu reparieren
  • Fasten schützt vor Krebs
  • Die Darmflora wird regeneriert
  • Das Sättigungsgefühl wird normalisiert
  • Hält das Gehirn jung

Welche Zeiten eignen sich am besten?

Das gängigste Modell ist so wie ich es sehe 20:00-12:00 Uhr Fasten und 12:00-20:00 Uhr essen. Jedoch ist die Zeit wann ihr fastet völlig anpassbar und von Euch abhängig! Da ich immer gerne abends mit meinen Kindern und Mann zusammen zu Abend esse habe ich immer von 19:00 – 11:00 Uhr gefastet! So hatten wir unsere gemeinsame Mahlzeit (alle an einem Tisch) und um 11:00 Uhr finde ich ein spätes Frühstück absolut perfekt! Jedoch seid ihr eher Frühstücksmenschen könnte Eure letzte Mahlzeit am Nachmittag um 16:00 Uhr sein, sodass ihr direkt morgens um 08:00 Uhr frühstücken könnt.

Wie es auch sei – passt die Fastenzeit an Euren Lebensstil an und es wird Euch gelingen!

 

Auf was sollte verzichtet werden während der Essenszeit?

Natürlich sollte man nicht hemmungslos drauf los essen, wenn ihr die 8 Stunden essen könnt! Plant 3 Mahlzeiten ein und esst sonst „wie immer“ – also ausgewogen, gesund! Nehmt genügend Nährstoffe zu euch und verzichtet auf unnötige Fette, Kohlenhydrate und Süßigkeiten!

Mal sind diese Dinge natürlich erlaubt sie sollten jedoch nicht jeden Tag auf eurem Speiseplan erscheinen! So versteht es sich auch mit Alkohol.

Was darf ich während der Fastenzeit zu mir nehmen?

In dieser Zeit solltet ihr ausschließlich Wasser und ggf. ungesüßten Tee zu Euch nehmen! Wer auf den morgendlichen Kaffee nicht verzichten kann – diesen dann bitte schwarz. Ausnahme hier, wer ihn nicht schwarz runter bekommt – ein Tropfen Milch dazu – am besten greift ihr hier jedoch auf eine pflanzliche Variante.

Tipp von mir: verfeinert euren schwarzen Kaffee mit etwas Zimt! Schmeckt besser und regt die Fettverbrennung an!

Weitere interessante Fakten zum Intervallfasten:

Solltet ihr Sport treiben eignet sich in der Zeit des Fastens der Morgensport, kurz vor dem Ende der Fastenzeit! So wird Eure Fettverbrennung nochmals richtig angekurbelt!

Außerdem sagen Wissenschaftler, dass das Fasten Stimmungsaufhellend wirken kann, was ein sehr netter Nebeneffekt ist!

Andere Varianten des Intervallfastens:

  • So gibt es z.B. das 15:9 oder das 14:10 Intervallfasten. Solltet ihr es am Anfang nicht schaffen die 16:8 zu fasten versucht es mit einer leichteren Form des Fastens, manchmal genügt dies bereits und ihr fühlt Euch wohler!
  • 5:2 Tage fasten ist gemeint, dass an 5 Tagen gegessen wird und zwei Tage lang nur 500 Kalorien (eignet sich für alle die gerne Kalorien zählen) Sollte jedoch nicht länger als 3 Wochen gemacht werden. Auch wenn die Fastentage erhöht werden bitte nur unter Absprache eines Arztes!
  • 6:1 hier werden 6 Tag normal gegessen und am 7. Tag gibt es nur Brühen, ungesüßte Tees und eine Auswahl an Smoothies

Fazit - Intervallfasten 16/8

Intervallfasten 16:8 ist ein absolut gesunder Diät Trend – ich faste meistens Intervall, wenn ich mich nicht mehr wohl fühle in meinem Körper! Mich müde und schlapp fühle! Ich meinem Körper einfach „eine Pause“ geben möchte! Durch das Intervallfasten werden meine Heißhungerattacken weniger und ich fühle mich immer wieder frischer! Mein Manko ist hier immer der morgendliche Kaffee, den ich immer gerne mit einem Schuss Zimt in der Zeit des Fastens genieße! Kaffee ist jedoch im generellen mein Manko würde ich jetzt mal behaupten! Die Dauer des Fastens ist bei mir meistens 3-4 Wochen. Jedoch könnt ihr das für Euch selbst entscheiden! Ihr könntet auch die erste Woche mit 14-10 die zweite mit 15:9 und danach mit 16:8 anfangen und so Euch den Einstieg erleichtern! Dieses Art des Fastens kann man so oft und solang man will machen – es hat nicht immer was mit der Gewichtsreduktion, sondern auch mit dem generellem Wohlbefinden zu tun!

Ich wünsche Euch viel Spaß dabei und fragt mich gerne bei Fragen!

Teilen:

Kommentar schreiben

Teilen: